Oberlandesgericht verbietet Theaterinszenierung mit Kinski-Zitaten

«Von einer Verletzung des Urheberrechts» an den Werken Klaus Kinskis ausgegangen

Im Rechtsstreit um ein Kölner Theaterstück mit Zitaten des Schauspielers Klaus Kinski (1926-1991) hat das  Oberlandesgericht Köln die Inszenierung untersagt.

Wie das Gericht am Mittwoch mitteilte, hatten somit die Kinski-Erben mit ihrer Klage Erfolg. Die beklagten Künstler - ein Regisseur und ein Schauspieler aus Köln - dürfen das Stück «Kinski - Wie ein Tier in einem Zoo» nicht wie geplant in Köln aufführen, solange darin bestimmte Texte und Interviewäußerungen Kinskis verwendet werden.

Außerdem haben die Theatermacher den Erben Klaus Kinskis darüber Auskunft zu erteilen, «welche Einnahmen mit dem Stück erzielt worden sind und müssen die aus der Urheberrechtsverletzung resultierenden Schäden ersetzen». Ein anderslautendes Urteil des Landgerichts Köln von Ende Februar, das die Klage abgewiesen hatte, wurde abgeändert.

Anders als das Landgericht, das die Nutzung und Bearbeitung der Zitate als ein zulässiges Mittel künstlerischer Gestaltung angesehen hatte, gehen die Richter des Oberlandesgerichts «von einer Verletzung des Urheberrechts» an den Werken Klaus Kinskis aus.

Das Theaterstück enthält nach Gerichtsangaben teilweise abgewandelte Texte aus den von Klaus Kinski verfassten Büchern «Jesus Christus Erlöser» und «Ich brauche Liebe», der Sammlung von ihm verfasster Gedichte, «Fieber», sowie Äußerungen Kinskis in einem Interview mit dem «Stern» und in einer Talkshow des WDR. Die übernommenen Passagen machen rund ein Drittel des Ein-Mann-Theaterstücks aus, das eine Länge von etwa 50 Minuten hat.

Die Ex-Frau des 1991 gestorbenen Kinski, Minhoi Laonic, und der gemeinsame Sohn Nikolai Kinski hatten laut Gericht geltend gemacht, die Aufführung verletze die von ihnen gehaltenen Urheberrechte Kinskis. Die beklagten Künstler hatten die Vorwürfe zurückgewiesen und argumentiert, die Nutzung der Zitate sei im Rahmen einer freien Bearbeitung legitim.

Die Revision gegen das Urteil wurde vom Senat nicht zugelassen. Die beklagten Künstler können allerdings binnen eines Monats nach Zustellung des Urteils Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesgerichtshof erheben.

Quelle: ddp/mte/han

Foto: Hans Georg Pfannmüller, Lizenz CC-BY-SA-3.0 / GFDL, Quelle: Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Klaus-Kinski.jpg)

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Polnisch-polnischer Kulturkampf

Kunst versus Religion? Die Gesellschaft in Polen ist tief gespalten – Künstler sehen sich immer mehr mit Mechanismen der Zensur konfrontiert

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm