Oper Köln zieht ins Staatenhaus

Wie gestern der Hauptausschuss des Kölner Stadtrats beschloss, wird das Staatenhaus im Kölner Stadtteil Deutz zum Interimsspielort für die Oper Köln. Anfang Oktober werden im Rahmen einer Pressekonferenz genaue Informationen zum neuen Opernspielplan in der Saison 2015/16 bekanntgeben. Der Spielbetrieb wird im Laufe des Novembers 2015 wieder aufgenommen.

Zur Auswahl standen die Ossendorfer MMC Studios und das Deutzer Staatenhaus.

Geplant war eigentlich, das sanierte Gebäude am Offenbachplatz ab November 2015 zu nutzen. Die Sanierungsarbeiten hatten 2012 nach langen Diskussionen begonnen. Doch kam es zu Finanzierungsschwierigkeiten mit dem Baudienstleister Imtech Deutschland, der kürzlich die Insolvenz beantragt hatte. Imtech ist verantwortlich gewesen für die Klimaanlage, Technik und Stromversorgung des Gebäudeensembles. Zwischenzeitlich wurden u. a. die Oper am Dom im Musical Dome, das Palladium in Köln-Mühlheim sowie die Trinitatskirche als Interimsspielorte genutzt.

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm