Proteste in Wuppertal gegen Sparpläne im Kulturbereich

Unter dem Motto «Theater macht reich!» wollen am Freitag und Samstag (29./30. Januar) in Wuppertal zahlreiche Bürger gegen drohende Sparpläne in Kultureinrichtungen der Stadt protestieren.

Nach Angaben der Wuppertaler Bühnen wird es dazu unter anderem einen 24-stündigen Theater- und Musikmarathon im Schauspielhaus geben. Unterstützt wird diese Aktion von Mitgliedern des Wuppertaler Ensembles, Theatern des Landes und weiteren Künstlern.

Am Freitag wird es eine Kundgebung vor dem Barmer Rathaus sowie einen Tag später eine weitere vor dem Schauspielhaus in Wuppertal-Elberfeld geben. Zudem ist unter dem Titel «Theater macht reich» eine Gesprächsrunde geplant, bei der Fragen zur Situation und zum Erhalt der städtisch geförderten Kultur diskutiert werden sollen.

ddp/mbo/han

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann