Roland Geyer wird nicht Intendant der Bregenzer Festspiele

Roland Geyer, derzeit Intendant des Theaters an der Wien, wird 2015 nicht wie bisher geplant Festspielintendant in Bregenz. Er wollte die absolute Dominanz der Seebühne als Zugpferd der Bregenzer Festspiele brechen und das Festival für breitere, kulturinteressierte Publikumsschichten öffnen. Doch die Verantwortlichen der Trägerstiftung wollten dem ambitionierten Konzept des designierten Festspielintendanten Roland Geyer nicht folgen.

Geyer wollte vier große Opernproduktionen im Jahr bieten und die Indoorspielstätten (Bregenzer Festspielhaus, Theater am Kornmarkt) aufwerten. Die Seebühne sollte nur noch eine, wenn auch wichtige, Spielstätte unter mehreren sein. "Die meisten Leute kommen nur wegen der Seebühne nach Bregenz. Ich wollte finanzkräftige Publikumsschichten zusätzlich erschließen, die sich auch für andere, hochkarätige Opernproduktionen interessieren." Dadurch sollten Festival und Publikum internationaler werden und in der gleichen Liga wie Aix-en-Provence, Glyndebourne oder Bayreuth spielen, so Geyer. Rund zwei Drittel der Gäste der Bregenzer Festspiele kommen derzeit aus Deutschland.

Am Ende setzte sich bei den Verantwortlichen der Festspiele offenbar die Sorge durch, die Seebühne als Alleinstellungsmerkmal und Zugpferd zu verlieren. Der Vertrag sei letztlich auf seinen Vorschlag hin aufgelöst worden, sagte Geyer. "Ich bedauere das sehr, weil ich mein Konzept für Bregenz gerne erfolgreich umgesetzt hätte." Der Musikmanager versicherte, dass die Zusammenarbeit zwischen ihm und der Trägerstiftung nicht an zusätzlichen Budgetforderungen seinerseits gescheitert sei.

Bereits im Februar soll die Intendantenstelle für das renommierte Festival, das die weltgrößte Seebühne im Bodensee bespielt, neu ausgeschrieben werden. Eine Entscheidung solle bis zum Festspielsommer 2012 fallen, hieß es in einer Mitteilung. Das Präsidium der Stiftung werde eine Findungskommission einberufen. Pountney bleibt planmäßig bis 2013 im Amt und wird die Saison 2014 interimistisch betreuen. Auch nach der Trennung von Geyer soll der neue Chef der Bregenzer Festspiele sein Amt planmäßig im Jahre 2015 antreten.

Quelle: dapd

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Cover Neu:Markt

Neu:Markt
Arbeitsbuch zum Theater Neumarkt Zürich

- 83%

Print € 3,00 € 18,00

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker