Sparmaßnahmen in Bielefeld provozieren offenen Brief

In der vergangenen Woche ist in den politischen Gremien die Einsparvorgabe von 600 000 Euro, die die Städtischen Bühnen und Orchester Bielefeld ab 2018 leisten müssen, beschlossen worden. Aus diesem Anlass haben sich die Mitarbeiter des Theaters Bielefeld in einem offenen Brief an den Kulturdezernenten Dr. Udo Witthaus gewendet, in dem diesen ein Vertrauensbruch gegenüber den Mühen des Theaters vorgeworfen wird. Man habe stets versucht unter den auch schon vorher finanziell widrigen Umständen der Stadt entgegen zu kommen und gute Arbeit zu leisten, welche auch stets von der Stadt in Anspruch genommen würde.

Diesen Brief finden Sie hier:

Offener Brief
Bielefeld, 16.02.16


Sehr geehrter Herr Dr. Witthaus,


Sie sind Kulturdezernent und haben die Verpflichtung, die kulturellen Institutionen dieser Stadt zu fördern und zu schützen.

Wir, die Mitarbeiter*innen des Theaters Bielefeld, sind verpflichtet, den Bürgern dieser Stadtein vielfältiges und lebendiges Theater zu bieten. Wir sind ein professioneller Betrieb mit einem professionellen Anspruch. Täglich sind 346 Menschen damit beschäftigt, diesem Anspruch trotz der massiven Kürzungen der letzten Jahre gerecht zu werden. Wir spielen, tanzen, singen, schreiben, rechnen, suchen Lösungen, finden Antworten, wir schrauben, sägen, schweißen, bauen und schleppen Dekorationen, verlegen Kabel, knüpfen Perücken, nähen Kostüme. Das gelingt uns, obwohl die Grenzen der Belastbarkeit dabei oft überschritten werden.

Wir leisten viel, viel mehr als wir müssten. Auch für von Ihnen initiierte Veranstaltungen wie die Kulturgala. Hier stellen wir unsere eigenen Ressourcen zur Verfügung in Solidarität mit anderen Kulturschaffenden. Wir öffnen uns und geben Menschen unseren Raum, unsere Zeit, unsere Kraft. Kindern und Jugendlichen, Senioren, Lehrern, Schülern, Praktikanten, Interessierten, Flüchtlingen, Menschen aus Bethel, 2000 Laientänzern jeden Alters beim Zeitsprung … und … und … und …, nicht zu vergessen, den jährlich weit mehr als 200 000 Zuschauern. Wir sind für unzählige Menschen der Stadt und der Region ein wichtiger, nicht mehr wegzudenkender und hochgeschätzter Ort der Begegnung, des Austauschs, des Ausprobierens, des Staunens und Kennenlernens. Die Stadt profitiert davon.

Wir sind der Politik in diesen Zeiten des Sparens immer entgegengekommen. Wir haben immer wieder die schwierigen Maßgaben erfüllt, haben kreativ, effektiv, erfolgreich und wirtschaftlich transparent gearbeitet. Die Zahlen belegen das. Und wir haben bis zuletzt Vorschläge eingebracht, die schmerzen, aber die Substanz des Theaters nicht vollkommen aushöhlen. Wir haben unsere Arbeit gemacht.

Deswegen war Ihre Haltung zu den erneuten Kürzungen ein Schlag ins Gesicht aller Mitarbeiter*innen des Theaters Bielefeld. Wenn der Finanzausschuss der Stadt sich dem Theater mehr verpflichtet fühlt als der Kulturdezernent, dann läuft etwas falsch!

Wir sind Ihre [Hervorhebung durch die VerfasserInnen] Mitarbeiter, Herr Dr. Witthaus. Wir haben eigentlich ein gemeinsames Ziel. Aber durch Ihr Verhalten ist offenbar geworden, dass Sie an diesem Ziel kein Interesse haben. Sie haben uns gezeigt, wie wenig Sie uns wertschätzen. Sie haben keine Sorgfalt walten lassen, die zu Ihren Aufgaben als unser Schirmherr gehört. Sie haben Aussagen getroffen und Ihr Wort wieder gebrochen. Sie haben unser Vertrauen, das wir Ihnen trotzdem immer entgegen gebracht haben, letzte Woche mit einem kleinmütigen Handstreich und durch Haltungslosigkeit verraten und zunichte gemacht.

Wir stehen hinter unserem Theater und verbleiben in der Hoffnung, dass Sie und die Kulturpolitiker der Stadt Bielefeld den Wert unserer Arbeit für die Stadt und ihre Menschen zukünftig wahrnehmen und vertreten.


Die Mitarbeiter*innen des Theaters Bielefeld

Kommentar hinzufügen

Leserkommentare

Udo Wandtke
1

Als ehemaliger Chefchoreograf des DNT Weimar bin ich entsetzt, was in der Stadt Bielefeld mit dem Theater gemacht wird, um zu sparen! Die Kultur wird hier kaputt gespart!!! Was ist das für eine Stadt, die das zulässt! Der Offene Brief ist sehr gut geschrieben und ich kann nur hoffen, dass der OB und die Verantwortlichen dieser Stadt von diesem unsinnigen Sparkurs abkommen. Wo bleibt denn dann die Vielfalt des Spielplanes oder will man, dass den Zuschauern damit auch die Lust vergeht ins Theater zu gehen??? Quo vadis Bielefeld!!!

Norbert Loos
2

Eine Stadt wie Bielefeld, mit 30.000 Studenten, mit einer bunt gemischten Bevölkerung, mit Einheimischen und Menschen aus vielen Ländern, mit Kulturinteressierten und Menschen, die Theater gern besuchen, braucht dringend auch in Zukunft ein lebensfähiges Theater. Als ehemaliger Teilnehmer des Zeitsprung habe ich erfahren, mit welcher Begeisterung die Menschen dort arbeiten um uns am Abend Freude zu bereiten oder uns nachdenklich zu stimmen.
Ich halte es für unfair, dass der Kulturausschuss der Stadt die Eigenbemühungen des Theaters in derartiger Weise torpediert, in dem er es Ausbluten lässt.
Ist das noch ein Ausdruck von Kultur?

John Pickering
3

Als langjährige Opersänger ( mehr als 40 Jahren) auf Deutsche & internationale Bühnen, kann ich nur diesen Offenen Brief beistimmen. Bielefeld Stadttheater ist nicht nur für die Stadt ein grosses Bonus, sondern überregional bekannt für sein tolles Kulturellen Angebot. Ein vorzeige Theater & sprungbrett für sehr viele Jungen Künstler. Zur meiner Zeit als sänger in Bielefeld war das Theater sehr geschätzt von Politiker wie OB Schwickert & dann Herr David, nicht zu vergessen der damaligen Kulturdezernent Herr Auf der Heide. Es reicht schon das alles teure wird & mann hält trotzdem das guten Niveau- es müsste mehr Geld geben, NICHT weniger um das Bielefelder Deutschlandweit bekannte qualität zu erhalten! Auch dazu -um die Politiker (kulturell wenig oder nicht gebildet)anderen Städte ein Beispiel zu setzen!!

Discoboehm
4

Danke

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner