Theater Erfurt muss sparen

Das Theater Erfurt muss in der kommenden Spielzeit mit rund 700 000 Euro weniger auskommen. Von Stadt und Land werde es 400 000 Euro weniger Zuschüsse geben, sagte Verwaltungsdirektor Christian Schott am Dienstag. Hinzu kämen die Tariferhöhungen.

Daher seien wichtige Sanierungen und Investitionen vorerst nicht möglich. Generalintendant Guy Montavon versicherte, das Theater werde «sein Möglichstes tun, um an der Personalstruktur nichts zu ändern». Eine Erhöhung der Eintrittspreise sei nicht ausgeschlossen.

Mit rund 2,55 Millionen Euro konnten die Einnahmen laut Schott im vergangenen Jahr um rund 300 000 Euro gesteigert werden. Mit rund 172 000 Besuchern habe das Theater Erfurt die «bisher erfolgreichste Saison» erlebt. Es seien 29 000 Besucher mehr als 2008 gekommen, sagte Schott. Mit 566 Veranstaltungen und einer Auslastung von rund 75 Prozent habe man ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Am erfolgreichsten seien die «Zauberflöte», die Sinfoniekonzerte und das Kindertheater des Domstufenfests gewesen.

Das Theater Erfurt setzt auch in der Spielzeit 2010/11 weiter auf Koproduktionen. Montavon kündigte bei der Vorstellung des neuen Spielplans an, dass es erstmals eine gemeinsame Produktion mit dem Erfurter Theater Waidspeicher geben werde. Gezeigt werde dabei die Oper «König Arthus» von Henry Purcell (1659-1695). Von den 21 Premieren der nächsten Spielzeit entstehe eine mit dem Theater Sao Carlo in Lissabon, eine mit dem Theater Bremen und eine mit der Lettischen Nationaloper Riga. Für künftige Produktionen stehe man bereits in Verhandlungen mit Partnern in Antwerpen und Südafrika, sagte Montavon.

Ein besonderer «Hit» der neuen Spielzeit, die unter dem Motto «Liebesketten» steht, sei die Inszenierung «Die Fledermaus» von Johann Strauß unter der Leitung von Katharina Thalbach, sagte Montavon. Auch die Erfurter Erstaufführung von Alban Bergs «Lulu» zähle zu den Besonderheiten. Mit der Premiere von Mozarts «Idomeneo» wolle man ein eher seltenes Stück des Komponisten auf die Bühne bringen.

ddp/mme/nje

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler