Und es dreht sich doch...

Das Theatertreffen benennt eine neue Jury

Kaum zu Ende gegangen, wird schon an die Zukunft gedacht: Das Berliner Theatertreffen hat für das kommende Jahr eine neue Jury einberufen.

Turnusgemäß scheiden vier Kritiker aus der Theatertreffen-Jury aus, womit Eva Behrendt, Jürgen Berger, Stefan Keim und Christopher Schmidt nach drei Jahren das Auswahlgremium verlassen. An ihre Stelle treten Theaterkritiker Vasco Boenisch, Ulrike Kahle-Steinweh, Schauspielerin, Filmautorin und Theaterkritikerin, Christine Wahl, freie Autorin und Theaterkritikerin, und Franz Wille, Dramaturg und Redakteur, der Jury bei.

Das Auswahlgremium des Theatertreffens 2011 vom 06. bis 22. Mai besteht somit aus sieben Juroren: Wolfgang Höbel, Ellinor Landmann und Andreas Müry komplettieren das Vierer-Gespann.

Mitteilung der Berliner Festspiele

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler