Festival Theaterformen zieht positive Bilanz

Rund 90 Veranstaltungen standen auf dem elftägigen internationalen Theaterformen-Programm, das am gestrigen Sonntagabend in Braunschweig zu Ende ging: Eine Uraufführung, vier Europa-Premieren und ebenso viele deutsche Erstaufführungen bot das Festival. Theater aus Asien, Südamerika und Europa, Gesprächsformate und Live-Konzerte, ein Tagungs-Wochenende zum Festivalschwerpunkt „Theater aus (Süd-)Ostasien“ und Veranstaltungen mit dem Kunstverein Braunschweig lockten ein interessiertes regionales und überregionales Publikum wie auch internationale Fachbesucher an.          

Das feinsinnige Drama „God bless baseball“ von Toshiki Okada aus Japan eröffnete das Festival. Zwei Tage darauf eroberte der malaiische Tiger in „Ten thousand tigers“ die Große Bühne des Staatstheaters. Fünf weitere Produktionen kamen aus den Metropolen (Süd-)Ostasiens nach Braunschweig. Sie widmeten sich unter anderem japanischer Jugendkultur, dem Phänomen des Hipsters und südkoreanischem Gagok-Gesang.             

In der zweiten Festivalhälfte waren Künstler aus Argentinien, Finnland, Frankreich, Syrien und der Ukraine mit ihren Arbeiten zu Gast in Braunschweig. Die argentinische Regisseurin Lola Arias war bereits zum dritten Mal bei den Theaterformen und zeigte ihr neues von Theaterformen koproduziertes Stück „Minefield“, das das Braunschweiger Publikum an beiden Abenden mit Standing Ovations feierte. Lola Arias hatte „Minefield“ mit Veteranen des Kriegs um die Falkland / Malvinas-Inseln erarbeitet, die vor 34 Jahren auf gegnerischen Seiten kämpften.            

Mit der Programmveröffentlichung im April und dem Start des Kartenvorverkaufs hatte das Festival erstmalig Suspended Tickets – Aufgeschobene Karten für Geflüchtete angeboten. Rund 100 Tickets konnte das Festival in Zusammenarbeit mit dem Braunschweiger Verein Grins e.V. an Geflüchtete vermitteln. Die Tickets konnten für jede beliebige Theatervorstellung während des Festivals eingelöst werden, wurden aber vornehmlich für die syrische Produktion „Während ich wartete“ von Omar Abusaada in Anspruch genommen.

Kommentar hinzufügen

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler