K15 – Bretter, die die Welt verleugnen

Ein Theaterfestival für Bochum

Zwölf Tage, 18 Produktionen, über 50 Vorstellungen - Zum Ende der Spielzeit und zum Anfang des Sommers bietet das Schauspielhaus Bochum seinem Publikum mit einem internationalen Festival noch einmal ganz außerordentliche Theatererlebnisse.


In Europa, New York und Korea haben Intendant Elmar Goerden und der künstleri-sche Berater Franz Peschke die spannendsten Produktionen aus den Bereichen Tanztheater, Performance, Sprechtheater, Installation, Konzert, Film und Figuren-theater gefunden.


Starregisseur Peter Sellars zeigt als einziges Gastspiel in Deutschland seine Version von William Shakespears „Othello" mit John Ortíz in der Titelrolle und Oscar-Preisträ-ger Philip Seymour Hoffman als Jago. Erstmalig wird der Film „Zidane - A 21st Century Portrait" des schottischen Künstlers und Turner-Preisträgers Douglas Gor-don in Zusammenhang mit einem Live-Konzert der Post-Rock-Helden von Mogwai, die den Soundtrack komponierten, präsentiert. Armin Petras - unter dem Pseudonym Fritz Kater einer der wichtigsten deutschen Gegenwartsdramatiker - präsentiert sein neues Stück „rose oder liebe ist nicht genug" über eine Dreiecksgeschichte im Rock-Musiker-Milieu. Das Schauspielhaus Bochum selbst ist mit der Theaterversion des Ernst-Lubitsch-Films „Sein oder Nichtsein", einer Nachtwanderung - „Im Wald. Nachts"-, der Vertonung von Ovids „Metamorphosen" durch die Band Leik Eick und einem Best-Off aus den überaus erfolgreichen musi-kalischen Produktionen des Hauses unter dem Titel „A Tribute To..." vertreten.


Neben den großen Produktionen sind aber auch kleinformatige und sehr junge Theateransätze zu erleben: Beim Showcase mit vier Performances vom Junge-Hunde-Festival im dänischen Århus genauso wie bei der Autoteatro-Installation „Etiquette" des britischen Duos Rotozaza oder der Work-in-Progress-Performance „1984" vom Blind Summit Theatre.


Einen weiteren Schwerpunkt des Festivals bildet Tanztheater. Der ehemalige Chef des Nederlands Danse Theater Jiří Kylián zeigt seine Choreographie „Birth-Day" und den Tanzfilm „Car Men", die Daegu City Modern Dance Company präsentiert aktu-elles Ballett aus Korea mit „Hamlet Episode", Karttunen Kollektive aus Finnland sind mit „My Imaginary Friend Is With Me" vertreten und Henrietta Horn zeigt ihr neues Solo „Schimmer". Die Tanztheater-Company des Jungen Schauspielhauses Bochum präsentiert die Uraufführung von „Tropfen" im Rahmen des Festivals.


Auf der Grenze zwischen Schauspiel und Tanz bewegt sich der hochemotionale und energiegeladene Abend der belgischen Theatermacher Ontroerend Goed: In „Once And For All We`re Gonna Tell You Who We Are So Shut Up And Listen" zeigen Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren, wie sie sich selbst und ihr Leben sehen.

In der Königsallee 15 - die Postanschrift des Schauspielhaus Bochum - zeigt das Festival K15 zwölf Tage lang mit Eigenproduktionen und Gastspielen auf höchstem Niveau wie vielfältig Theater derzeit sein sollte. Und geht damit sechs Monate vor Beginn der Ruhr2010 bereits auf Kulturhauptstadt-Kurs.

Vorverkaufsbeginn für das Festival: 03.04.

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm