Teilsanierung Theater an der Parkaue

Ab Sommer 2015 Ersatzspielstätte im Prater

Das denkmalgeschützte Theater an der Parkaue wird im kommenden Jahr aufgrund der geplanten Sanierungsarbeiten zeitweise geschlossen werden. Wie aber im Spielzeitheft 14/15 ankündigt, wurde in Zusammenarbeit mit Senat, Bezirk und der Volksbühne „eine hervorragende Ersatzspielstätte gefunden: Der Prater in der Kastanienallee!“.

Das Kinder- und Jugendtheater an der Parkaue, seit 2005 unter der Intendanz von Kay Wuschek, wurde 1950 als „Theater der Freundschaft“ eingeweiht. Erst bei Wuscheks Antritt erhielt das Theater seinen aktuellen Namen. Im gleichen Jahr begannen auch die umfangreichen Sanierungsarbeiten, zuerst mit kleineren Erneuerungen im Foyerbereich. Im Mai 2013 bewilligte schließlich der Haushaltsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses die notwendige Teilsanierung des Theaters in Höhe von 12 Millionen Euro. Bereits im ersten Bauabschnitt wurde daraufhin das ehemalige Gebäude der Bühne 3 abgerissen, wo nun bis Sommer 2015 ein Neubau entstehen soll. Laut Spielzeitheft werde es dann zwischen Alt- und Neubau ein verglastes Atrium geben, „durch das die Zuschauer, geschützt vor äußeren Witterungsbedingungen, die Bühne 3 erreichen können“. Ab Sommer 2015 gehen die Sanierungen dann in die zweite Phase, welche vor allem den Saal der Bühne 1 betreffen wird. Während der notwendigen Schließzeit soll ersatzweise der Volksbühnenprater von dem Kinder- und Jugendtheater bespielt werden.

Intendant Kay Wuschek äußerte sich glücklich über die bevorstehenden Sanierungsarbeiten, trotz laufendem Spielbetrieb. Laut Wuschek werden dadurch „die Produktions- und Arbeitsbedingungen für das Ensemble und die Mitarbeiter entscheidend verbessert“, wovon auch „die Zuschauer profitieren“. Wuscheks Vertrag als Intendant wurde bereits vorzeitig bis 2020 verlängert.


Quelle: Theater an der Parkaue

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Polnisch-polnischer Kulturkampf

Kunst versus Religion? Die Gesellschaft in Polen ist tief gespalten – Künstler sehen sich immer mehr mit Mechanismen der Zensur konfrontiert

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 20

Scène 20
Neue französische Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Cover Theater HORA

Theater HORA
Der einzige Unterschied zwischen uns und Salvador Dalí ist, dass wir nicht Dalí sind

- 48%

Print € 25,00 € 48,00

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann