The finger pointing to the moon is not the moon

von

HUNGER — GELD - LIEBE, Regie: Luk Perceval, Bühne: Annette Kurz, Thalia Theater Hamburg, Ruhrtriennale 2015/16/17
HUNGER — GELD - LIEBE, Regie: Luk Perceval, Bühne: Annette Kurz, Thalia Theater Hamburg, Ruhrtriennale 2015/16/17, Foto: Annette Kurz

Wie beschreibt man eine Zusammenarbeit, die »selbstverständlich« ist? Welche Wörter erfassen den Humor, den Schmerz, die Berührung durch das Leben und dessen Darsteller, die Poesie des Alltags, die Annette und ich teilen? Ich versuch’s.

Am Anfang gibt es den Text. Fallada, Tschechow, Schiller, Kleist, Dostojewski, Zola. Und es gibt die Begeisterung für etwas, das das Leben in seiner erbarmungslosen, aber auch komischen Traurigkeit ausdrückt, für etwas, das uns berührt. Das ist der Grundstein, die Berührung. Und die Frage: Welchen Raum, welches Universum braucht der Text, damit er auch den zufälligen Passanten, den uneingeweihten Zuschauer berührt, anfasst, ergreift? Wie schafft man einen Raum, an dem Zuschauer wie auch Figuren teilhaben? Einen Raum, in dem die Figuren, die Darsteller zu Menschen werden, nah und faszinierend in ihrer Sehnsucht nach Unsterblichkeit, Liebe, Schutz, Leidenschaft, Freude. Oft sind das Räume, die zu groß sind, erstickend, schwierig, Widerstand bieten. In denen der Mensch klein und allein ist und der Zerfall unausweichlich ist. Aber auch ein Raum, der die Figuren zwingt, sich wahrhaft zu verhalten, ein Raum der Authentizität einfordert, sowohl von den Schauspielern als auch von den Zuschauern. Das bedeutet keinen naturalistischen Raum, sondern einen, der die Fantasie der Zuschauer freisetzt, der versucht, das Unsichtbare sichtbar und spürbar zu machen. Ein Raum, der nichts erklärt, aber Dinge offen lässt – wie eine Kaligrafie auf einem weißen Blatt Papier, einen Raum der sinnlich und poetisch ist.

Um diesen Raum zu erfinden, reden wir über den Stoff, aber mehr noch über alles, was uns bewegt. Viel Zeit brauchen wir nicht. Nach all den Jahren wissen wir, was wir auf der Bühne mögen und nicht mögen. Vor allem aber reden wir über die Frage, wie das Theater alles, was mit uns und der Welt passiert, reflektieren soll. Wir glauben an die politische Kraft der Kunst, die uns zwingt anzuhalten, stillzustehen, und eine Verbindung, eine Empathie, ein Verständnis für die Menschen und ihren Widersprüchen erzeugt. Wir glauben an die Notwendigkeit des Lachens und des Weinens über das ewige menschliche Scheitern, an die Verbindung von allen und allem, an ein emotionales Band. Und wir glauben an die Notwendigkeit, immer wieder die Augen öffnen zu müssen für die »universelle Liebe«, an das Streben eines jeden nach Schutz, nach Liebe, nach Glück, konterkariert von der Angst vor dem finalen Scheitern, dem Tod. Wir glauben, dass der theatrale Raum darum ein ritueller Raum ist. Ein Raum, der ein emotionales Bewusstsein schafft, eine Katharsis ermöglicht, eine Liebe für die Menschheit, über die Zeit und den Raum hinaus. Wir glauben an die Kunst als spirituellen Ort, weil wir überzeugt sind, dass diese Zeit einen Raum braucht, der uns das Vertrauen in die Menschheit zurückgibt. Wir glauben an Kunst, die verbindet und Verbundenheit erfahrbar macht. Wir glauben nicht an eine bessere Welt, aber an eine Welt, die so ist, wie sie ist: voller Lust, Energie, Rhythmus, Musik, Widerstand und Scheitern. Wir glauben an das Scheitern als wesentliche Erfahrung, als Stolperstein der Berührung und an seine tiefere Bedeutung. Wir glauben an den Überlebenskampf, den Kampf mit der Gesellschaft, der Materie, des Raumes und mit sich selbst. Wir glauben an ein Theater, das körperlich, performativ und herzzerreißend ist. Wir glauben an einen Raum, der die Schauspieler zwingt, darin zu »überleben«, darin zu kämpfen für ihren Glauben. Wir glauben an die Wahrhaftigkeit des Scheiterns, die Wahrhaftigkeit der Menschen, der Spieler und des Raumes. Und damit an die Sinnlichkeit der Menschen auf der Bühne, so wie an die Authentizität der Materialien des Raumes. Wir glauben an die Kunst. Und an ein Theater, das es noch wagt, zu glauben. Das ist es, was unsere Arbeit trägt. Der Glaube an die Liebe.

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Staging Postdemocracy

Wir lebten in postdemokratischen Zeiten, die gewählten Strukturen hätten ihre Macht…

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla