Bei Sonnenaufgang

Joanne Leighton im Gespräch mit Anne Kersting in der Planungsphase und kurz vor Abschluss der 365-Tage-Performance „Die Türmer von Freiburg“

von und

„Wer bin ich in dieser Stadt, und welchen Platz nehme ich in ihr ein?“ Unter dieser Leitfrage spielt „Die Türmer von Freiburg“ mit der Schnittstelle von öffentlichem Raum und Theater: Dank deines Projekt eröffnen wir als Theater eine neue Spielstätte auf dem Dach des Theaters: Bewohner Freiburgs sind dazu eingeladen, sich als Akteure innerhalb einer Stadt zu definieren. Für einen Zeitraum von einem Jahr – vom 20. Juni 2015 bis zum 19. Juni 2016 – lässt du einen Turm auf dem Dach des Theaters errichten, der täglich zur Sonnenaufgangs- und zur Sonnenuntergangsstunde je einen Menschen aus der Stadt beherbergt und ihm einen Perspektivenwechsel anbietet. Der hochgelegene Turm ist Rückzugsort und Bühne zugleich: Von oben blickt der Türmer oder die Türmerin auf die Stadt, von unten blicken die Passanten auf jenen Menschen, der gerade im Turm verweilt. Die Wechselseitigkeit des Blickes und die Gegenüberstellung der Standorte gilt der Frage: Kann Selbsttätigkeit Gemeinschaft hervorbringen und welche temporäre Gesellschaft generiert der Blick auf die eigene Stadt? In deinem Projekt trifft der Stillstand des zurückgezogenen Türmers auf die Bewegung der Stadt und vice versa. Wie würdest du dein Vorhaben aus choreografischer Sicht beschreiben, zu welchen Bewegungen lädt es ein?
Es handelt sich primär um eine Bewegung der Wiederholung. Es ist eine Bewegung, die sich allmählich in die Stadt und auch in die Zeit einschreibt. Die Bewegung gleicht einer Welle, aber auch einem Ritual, das sich stets wiederholt. Der Vorgang ist immer derselbe, nur die Menschen sind andere. Aus choreografischer Sicht interessiert mich diese Bewegung, die Bewegung derer, die als Türmer über die Stadt wachen, ihre Präsenz. Es gibt keinen Stillstand, jeder Türmer ist in Bewegung, mit seinen Gedanken, mit seinen Eindrükken, mit dem Dialog, den er führt mit dem Raum, in dem er sich befindet, und mit der Zeit, die er anders erfährt. Es gibt nichts Statisches. Das Projekt bietet jedem Einzelnen einen Rahmen, sich einen eigenen Freiheitsraum zu schaffen.

 „Die Türmer von Freiburg“, Theater Freiburg, Foto Maurice Korbel
„Die Türmer von Freiburg“, Theater Freiburg, Foto Maurice Korbel

Wie würdest du „Die Türmer von Freiburg“ aus einer soziologischen Sicht beschreiben? Der Türmer in seinem Turm, das nennst du ja Schutzraum. Wen beherbergt dieser Turm, und wen beherbergt die Stadt, gibt es da einen Unterschied? Oder noch mal anders gefragt: Welchen Schutzraum bieten uns heutzutage Städte?
Wo befinden wir uns? Auf welchem und auf wessen Terrain? Wo ist der Standort des Zuschauers? Auf der Bühne, auf dem Dach des Theaters, im öffentlichen Raum? Die Grenzen lösen sich schnell auf, wenn man nicht auf der Bühne arbeitet. Mit diesem Projekt stelle ich mir explizit die Frage nach dem Status eines wachenden Menschen. Schaut er sich das Spektakel der Stadt an, oder ist es die Stadt, die zur Bühne des Türmers hochschaut? Der Status des Freiburger Türmers ist deshalb interessant, weil er keine berufliche Identität hat. Der Türmer schafft die Performance, er ist aber kein professioneller Performer. Die Türmer sind allesamt Stadtbewohner, die den Bühnenraum umdrehen, weil sie gleichzeitig Macher und Zuschauer sind. Das Dach des Theaters wird quasi parasitär besetzt, die Grenzen des Theaters werden verschoben und vermischt. Und schon haben wir sie, unsere soziale Matrix. Die Grenzen werden fließender, bewegter, dennoch werden sie nicht aufgehoben, schließlich müssen noch jede Menge Rollen gespielt und erfüllt werden.

In der Utopie, die das Projekt darstellt, besteht für mich ein großer Unterschied zwischen der Stadt und dem Wächterturm. Denn im Gegensatz zum öffentlichen Raum gibt es im Türmerprojekt eine Person, über die wir noch gar nicht gesprochen haben: den Begleiter. Jeder Türmer wird von einem Begleiter oder einer Begleiterin zum Turm gebracht und wieder aus dem Theater geleitet. Wie würdest deren Rolle beschreiben?
Der Begleiter ist da, um über den Türmer zu wachen. Er sorgt dafür, dass es ihm gut geht und er den Weg findet. Er übernimmt Verantwortung für den Türmer und fragt sich, wie man grundsätzlich für jemanden Verantwortung übernimmt. Wachen, um auf jemanden aufzupassen. Das ist die Rolle des Begleiters, aber auch die des Türmers. Der Türmer, der Nachtwächter, der Wächter – jeder von ihnen blickt auf eine lange Geschichte zurück und hatte in der Gesellschaft bereits viele Funktionen. Ich mag die Ambiguität dieser Funktion im Laufe ihrer Geschichte. Werden wir bewacht, überwacht, oder werden wir begleitet? Schaut man bewachend hin, oder schaut man zu, als hätte man ein Kind vor sich, das gerade einschläft? Jedenfalls bist du beim Türmerprojekt mit deinen Gedanken nicht allein. Du öffnest dich dem Anderen, der Stadt, und du bist in Begleitung. Die Beweggründe, beim Türmerprojekt mitzumachen, sind rein persönlicher Natur. Die meisten Menschen wollen auf ihre Stadt blicken, ihren Wohnort, teilweise auch Geburtsort. Türmer zu sein ist ein Gemeinschaftsakt, denn es geht immer um den Blick auf den Anderen, auch im Bereich des Spektakels: Die Performance ist zweideutig. Man schaut der Stadt zu und wird gleichzeitig von ihr gesehen.

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Extrem unwahrscheinlich

Haslach und Finkenschlag – Die Langzeit bespielung eines Stadtteils und der nicht zu ersetzende menschliche Faktor

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach