Kommentar

Korrigiert euch!

Theaterdämmerung in Berlin, Rostock, Dessau

von

Fehler machen kann jeder. Aber sie korrigieren, das offenbar nicht. Liegt es daran, weil einer dazu zu dumm ist (BE-Intendant Claus Peymann über den Berliner Kulturstaatssekretär Tim Renner, mit der freundlichen Einschränkung „ein bisschen“), oder weil er seine Fehler nicht für Fehler hält, sondern für besonders weitblickend, also klug? Wenn dem so ist, dann herrscht Kulturkampf in diesem Land.

Foto: Marcus Lieberenz/bildbuehne.de
Foto: Marcus Lieberenz/bildbuehne.de

Natürlich ist es dumm, die hundertjährige Volksbühnen-Tradition (unter besonderer Berücksichtigung eines Vierteljahrhunderts Castorf’scher Intendanz) mit einem Schulterzucken ad acta zu legen und einen weiteren „Eventschuppen“ (Peymann) daraus zu machen. Ebenso dumm wäre es gewesen, den manisch von der Idee, das Rostocker Volkstheater sei noch zu retten, getriebenen Neuintendanten Sewan Latchinian gleich wieder fortzuschicken: wegen zu großen Erfolgs! Nun hat die Rostocker Bürgerschaft (dieselbe, die mit 26 zu 21 Stimmen entschieden hatte, aus dem Vierspartenhaus ein Zweispartenhaus zu machen, ohne akute finanzielle Not, einfach so) mit 29 zu 18 Stimmen beschlossen, Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling anzuweisen, die fristlose Kündigung des Intendanten zurückzunehmen. Einen zweifelhaften Vergleich (von Mecklenburg-Vorpommerns Kulturabbaubeschlüssen mit den Zerstörungen der Terrorgruppe Islamischer Staat), der betont, keine Gleichsetzung sein zu wollen, hätte ohnehin kein Arbeitsgericht dieser Welt (auch nicht in Mecklenburg-Vorpommern) als hinreichenden Kündigungsgrund anerkannt.

Interessant dabei ist nicht nur, dass vor der entscheidenden Sitzung über 800 Rostocker für Latchinian demonstrierten, sondern auch, dass der vormalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse eigens nach Rostock reiste. Er sagte einen für sozialdemokratische Kulturpolitik bedeutsamen Satz: „Einen erfolgreichen Intendanten entlässt man nicht!“ Das scheint nicht nur für die Ohren des Rostocker Oberbürgermeisters bestimmt gewesen zu sein, nicht nur für seinen Schweriner Parteifreund Mathias Brodkorb, den Kultusminister von Mecklenburg-Vorpommern, sondern gewiss auch für Berlins Regierenden Bürgermeister und Kultursenator Michael Müller und seinen Staatssekretär Tim Renner sowie auch für Sachsen-Anhalts sozialdemokratischen Theologen und Kultusminister Stephan Dorgerloh, der André Bücker, den erfolgreichen Dessauer Intendanten, zumindest nicht halten wollte (siehe auch S. 36).

Kommentar hinzufügen

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Staging Postdemocracy

Wir lebten in postdemokratischen Zeiten, die gewählten Strukturen hätten ihre Macht…

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann