Kommentar

Renovierungsbedürfnisse

Anmerkungen zu Susanne Winnackers Kommentar zur Schauspielausbildung

von

„Die Schauspielausbildung gehört dringend renoviert“, titelt Susanne Winnacker, Rektorin der Hochschule für Musik und Theater Rostock, im Oktoberheft von Theater der Zeit. Das jüngste Treffen der deutschsprachigen Schauspielschulen in Bern im vergangenen Juni machte erlebbar, wie tief wir bereits in diesen Renovierungsprozessen stecken. Wie andere auch, „renovieren“ wir Berner die Schauspielausbildung bereits seit zehn Jahren. Angesichts der bereits vollzogenen tiefgreifenden Veränderungen, die den Kinderschuhen längst entwachsen sind und sich bereits in einer detaillierten Korrektur- und Vertiefungsphase befinden, freue ich mich aufrichtig, dass nun auch Rostock sich auf den Weg gemacht hat. Doch ist renovieren im Grunde der falsche Ausdruck. Wer nur renoviert, hat weder die Problematik noch die Chancen begriffen.

PENG! Palast
Foto: PENG! Palast

Der Spagat zwischen solide vermitteltem Handwerk und der Fähigkeit zu individueller Kreativität ist vielerorts längst zu einer lustvollen Übung geworden. Viele solcher Beispiele erregen bereits öffentliches Interesse. Cornelius Danneberg entwickelte an der Schauspielschule Bern seine Philosophie der Sprache und hat an der Badischen Landesbühne damit großen Erfolg. Sein Stück „Zwischen Strom und Gestein“ schrieb er als Abschlussarbeit seines Studiums, inszenierte es selbst und spielt es nun auch im Spielplan der Landesbühne. Dennis Schwabenlands Truppe PENG! Palast bringt ihre Bühnenproduktion „the holycoaster s(HIT) circus“ gerade als Film in die Kinos, und Julia Gräfner spielt am Schauspielhaus Graz eine Julia, wie sie wohl noch kein Romeo erblickte. Berner Nischendenken?

Sicher nicht! Wir sind nur auf ein verbreitetes Praxisbedürfnis eingegangen, welches vielerorts schlummert. „Muttis Kinder“, bestehend aus drei Rostocker Absolventen, touren schon lange erfolgreich, und Julia Schubert, auch klassisch in Rostock ausgebildet, reißt nun am Schauspiel Dortmund als Regisseurin das traditionelle Verhältnis zwischen Bühne und Zuschauer ein und zeigt eine Installation aus neun simultanen Spielorten. „Heimliche Helden – Anatomie eines Großraumbüros“ läuft seit Oktober.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Die Eigen-Art mobilisieren

Alexander Langs Weg vom Schauspieler zum Regisseur – Eine biografische Skizze anlässlich der Verleihung des Konrad-Wolf-Preises in der Berliner Akademie der Künste

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler