Magazin

Die Situierung des Betrachters

Beim PAP-Branchentreff im Theaterdiscounter Berlin diskutieren die freien darstellenden Künste den schillernden Begriff der Qualität

von

„Die Unterscheidung in gute und schlechte Kunst nützt zunächst denjenigen, die diese Unterscheidung machen. Wohl aber nicht der Kunst, den Kunstschaffenden, ihrem Publikum und nicht der Geschichte der Kunst selbst.“ Ein Statement, das der Performer Tucké Royale in seinem Vortrag „Über Theater urteilen!? – Historische und aktuelle Bestimmungen eines Qualitätsbegriffes in den darstellenden Künsten“ formuliert. Qualität, das ist natürlich ein weites Feld. Und ein schwer umkämpftes Wort, weil es ideologisch aufgeladen und je nach Verwendung Hülse oder Geschoss sein kann. Weil es allzu schnell zusammengedacht wird mit Daumenhoch-, Daumen-runter-Meinungen, die nichts und niemanden erhellen.

Welche Konsequenzen sind mit dem Richten über künstlerische Arbeiten verbunden? – Dies war eine der Fragen, die sich das sechste PAP-Branchentreffen stellte. Foto Mathias Völzke
Welche Konsequenzen sind mit dem Richten über künstlerische Arbeiten verbunden? – Dies war eine der Fragen, die sich das sechste PAP-Branchentreffen stellte. Foto Mathias Völzke

Umso erfreulicher, dass sich das Performing Arts Programm (PAP) auf seinem mittlerweile sechsten Branchentreff der Diskussion darüber stellt, welche Konsequenzen mit dem Richten über die Arbeiten der freien Szene verbunden sind. Welche Zugänge damit geöffnet oder versperrt werden, wer sich überhaupt zur Instanz erklären kann. „Urteil, Macht, Teilhabe“ lautet entsprechend die Überschrift dieser Ausgabe, die Christina Zintl als Leiterin verantwortet. Das Programm zeigt vor allem zweierlei: Nach Jahren, in denen die Diskurse der freien Szene dominiert waren von der Forderung nach mehr Förderung, ist monetär mittlerweile so viel erreicht worden, dass nun eine Besinnung auf grundsätzlichere Fragen stattfinden kann. Wobei diese Debatte um Offenheit, (Selbst-)Bestimmung und Bewertung, das ist der zweite Punkt, noch ganz am Anfang steht.

Eindrücklich verdeutlicht das etwa die Regisseurin Anta Helena Recke am Eröffnungsabend. Recke, mit ihrer „Schwarzkopie“ der Inszenierung „Mittelreich“ (nach Anna-Sophie Mahler) an den Münchner Kammerspielen im vergangenen Jahr zum Berliner Theatertreffen eingeladen, gibt einen kurzen Einblick in die Rezeption ihrer bemerkenswerten Version von Appropriation Art, etwa wie sich rassistische Zuschreibungen schon in Überschriften spiegelten, à la „Schwarz sein allein reicht nicht“.

Darüber hinaus liegt ein Fokus des PAP-Branchentreffs auf der Frage nach Gender-spezifischen Belangen, unter anderem: Werden Arbeiten von Frauen anders gesehen und bewertet als die von Männern? Erörtert wird das auf dem Panel „Urteil und Gender“, das nach einem Vortrag über die Konstruktion von Geschlechteridentitäten der Soziologin Sabine Hark durchaus auch in Gefilde der freien Szene führt. Die gern als radikal gelabelte Wiener Performerin Florentina Holzinger etwa („Kein Applaus für Scheiße“) berichtet über Arbeiten, in denen sie nackte Frauen auf der Bühne defäkieren lässt, um sexistische Projektionen zu unterlaufen. Mit dem Nebeneffekt, dass sie im Publikum eine „Firewall“ einziehen muss – das heißt, sie lässt in jeder Vorstellung Freunde und Bekannte in den ersten Sitzreihen Platz nehmen, um so eine Fetisch-Fraktion aus den vorderen Reihen zu verbannen, die sie phänotypisch als „ältere Männer in Lederjacken“ beschreibt, welche mit eher unreflektierter Schaulust kämen.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Anarchie mit klaren Regeln

Mit dem Theater Arche eröffnet in Wien eine neue freie Bühne – das erste Stück „Anstoß“ von Jakub Kavin dreht sich um die Abgründe des Sportbusiness

Hacken für das Theater

Die CyberRäuber kreieren Hyperbühnen, in denen sich virtuelle und erweiterte Realität sowie künstliche Intelligenz mit konventionellem Theater verbinden

Der kognitive Schwindel

In den hyperrealen Räumen von Signa Köstler und Mona el Gammal öffnet sich zwischen Realität und Fiktion ein verstörender Spalt

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann