Magazin

Der lange Schatten des Stalinismus

Unter dem Titel „DDR neu erzählen!“ wird am Berliner HAU über das Geschichtsbild des Ostens diskutiert

von

Manches braucht seine Zeit. So beginnen sich dreißig Jahre nach der Öffnung der Grenze auch die Debatten über die DDR zu öffnen. „DDR neu erzählen!“ heißt es – selbstbewusst mit Ausrufungszeichen versehen – Mitte März im Berliner HAU Hebbel am Ufer bei der zentralen Diskussionsveranstaltung des Festivals „Comrades, I Am Not Ashamed of My Communist Past – Erinnerungspolitik 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer“, bei dem Stücke wie She She Pops „Schubladen“ und „little red (play): ‚herstory‘“ von and­com­pany&Co. gezeigt wurden. Schon am Wochenende zuvor hatten die Berliner Festspiele den Palast der Republik wiederauferstehen lassen, zahlreiche Gäste – Intellektuelle aus aller Welt – diskutierten über das Ende der DDR und die fortschrittlichen Ideen der Demokratisierung des Sozialismus, die an den Runden Tischen damals zwar erörtert, aber nicht verwirklicht worden waren. Verpasste Gelegenheiten sind auch verlorene Utopien. Und auf die Runden Tische folgten die forcierte Währungs- und Wirtschaftsunion, der übereilte Beitritt zur BRD und die wenig rühmliche Geschichte der Privatisierung und Abwicklung einer gesamten volkseigenen Wirtschaft durch die Treuhand. Aus der DDR wurde Geschichte gemacht – und als solche wurde sie Gegenstand erbitterter Debatten und Kämpfe um die Deutungshoheit.

Mehr Vielfalt in der Auseinandersetzung mit der DDR – So lautete die Forderung im HAU, hier „little red (play): ‚herstory‘“ von andcompany&Co. Foto Barbara Braun
Mehr Vielfalt in der Auseinandersetzung mit der DDR – So lautete die Forderung im HAU, hier „little red (play): ‚herstory‘“ von andcompany&Co. Foto Barbara Braun

Im HAU eröffnete die Historikerin ­Carola S. Rudnick die Debatte. 2011 erschien ihr Buch „Die andere Hälfte der Erinnerung“ über die DDR in der deutschen Geschichtspolitik nach 1989. Sie attestiert, dass die Aufarbeitung der DDR durch einen verengten Blick geprägt ist. Stalinismus und Staats­sicherheit – so lasse sich das vorherrschende Geschichtsbild des sozialistischen Staates auf zwei Schlagwörter bringen, die zudem die Wertung gleich mitliefern. Dominiert wurde dieses Bild nicht durch die Geschichtswissenschaft, sondern vor allem durch Opferverbände und Politiker. 1992 und 1995 wurde im Bundestag jeweils eine Enquete-Kommission eingerichtet, aus denen die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hervorging – etwas Vergleichbares gibt es in Bezug auf die Naziverbrechen nicht. Die Bundesstiftung ist, obwohl dort kaum akademische ­Historiker tätig sind, finanziell großzügig ausgestattet, im Gegensatz zur universitären DDR-Forschung. Das führt, wie der Historiker Ilko-Sascha Kowalczuk 2016 feststellte, zu einer staatlichen Monopolisierung nichtakademischer Geschichtsschreibung. Die Aufarbeitung sei gescheitert, schlussfolgerte er. Folgt man Rudnicks Argumenten, bestätigt sich dieser Eindruck. Die Geschichte der DDR werde ­entkontextualisiert und gerade in Bezug auf die BRD nachträglich entflochten. Auch der ­Mythos der friedlichen Revolution blende wichtige politische Entscheidungen, in Ost ­wie West sowie auf weltpolitischer Ebene, aus.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Aus der Perspektive starker Frauen

Schauspielchefin Anna Bergmann überlässt in Karlsruhe ausschließlich Frauen das Regiepult – ein Zeichen für die Gleichheit der Geschlechter

Res publica Europa

Das IETM (International Network for Contemporary Performing Arts) setzt sich aus über 500…

Brechts Galilei

1 1938 vollendet Brecht in Skovsbostrand im dänischen Exil die erste Fassung seines…

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker