Magazin

Was folgt auf die Zerstörung?

Das 59. Theaterfestival MESS in Sarajevo findet unter massiven Budgetkürzungen statt

von

Es gehört zum gewohnten Ton einer jeden Eröffnungsrede großer Festivals, den kulturpolitischen Status Quo, mit welchem man als Institution konfrontiert ist, zu problematisieren. Selten werden solche Ansprachen mit Spannung erwartet, da sie nach ähnlichen Schemata verfahren und darum bemüht sind, bei aller kulturpolitischen Deutlichkeit zugleich keine Financiers und Förderer vor den Kopf zu stoßen. Kein rhetorisches Standardrepertoire war hingegen im Falle des Eröffnungsabends des 59. Theaterfestivals MESS in Sarajevo zu erwarten, welches sich nach vier Jahren des konstanten finanziellen Abbaus nun mit einer Budgetkürzung von nahezu sechzig Prozent seitens der staatlichen Förderinstitutionen Bosnien-Herzegowinas konfrontiert sieht. Festivaldirektor Nihad Kreševljaković sprach unaufgeregt, kurz und klar über die Umstände und vermied dabei jegliche angebrachte Empörung. Die Fakten sprachen für sich.

Foto: Smashed to pieces1_MESS
Das 59. Theaterfestival MESS in Sarajevo findet unter massiven Budgetkurzungen statt.
Foto: Smashed to pieces1_MESS

Ebenso für sich sprach die Ankündigung, dass man die Produktion „Chekhov’s Last Play“ des Dubliner Kollektivs Dead Center angesichts der Budgetlage wieder ausladen musste und daher beschlossen hatte, die Preise des 59. MESS erst im Folgejahr zu vergeben. Kreševljaković hoffe darauf, 2020 schließlich diese verhinderte Produktion in Sarajevo zeigen zu können und nächsten Oktober die diesjährige Ausgabe des MESS mit der Preisverleihung zu beschließen. Selten war ein kulturpolitischer Protest angesichts einer prekären Förderlage so still, doch zugleich so klar.

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Das Prinzip Volksbühne

Revolution und Zweifel – Die wunderbar anarchische Webserie „Rosa Kollektiv Oder: Aktiviere dein inneres Proletariat“ von Christian Filips und Luise Meier

Gegen rechte Normalisierung

Die Sozialwissenschaftlerin Esra Küçük und der Regisseur Milo Rau über Theater in Zeiten rechter Gewaltpolitik im Gespräch mit Dorte Lena Eilers und Anja Nioduschewski

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann