- Anzeige -

Gespräch

Was macht das Theater, Sasha Marianna Salzmann?

von und

Was heißen die jüngsten Verhandlungen zwischen der EU und der Türkei für die Menschen vor Ort?
Für die türkische Bevölkerung war das Anreisen von Angela Merkel eine Woche vor der sogenannten Wiederwahl Erdogans im November eine Ohrfeige, weil sie sich gar nicht erst mit demokratischen Kräften getroffen hatte. Dabei kenne ich so viele hier, die wöchentlich für Demokratie demonstrieren gehen, die ihr Leben für sie riskieren. So viele kenne ich in Deutschland nicht.

Gibt es in Istanbul eine andere Solidarität mit Geflüchteten als in Deutschland?
Syrien ist Nachbarland, man empfindet die Menschen, die fliehen, als Brüder und Schwestern. Es gibt, soweit ich das beurteilen kann, eine große Solidarität mit den Fliehenden. Aber wie lange noch? Wenn sich die Geflüchteten in türkischen Großstädten stauen, weil sie nicht weiter durchgelassen werden an Orte ihrer Wahl, werden Verteilungskämpfe anfangen. Es ist eine bewiesene Tatsache, dass, wenn man die Fluchtwege zumacht, es nicht so ist, dass weniger fliehen; es kommen weniger an, soll heißen: Es sterben mehr Menschen. Das ist der Deal, auf den sich Europa eingelassen hat.
An der queeren Community, in der ich mich hier bewege, sehe ich: Die Menschen sind gut vernetzt, helfen, wenn Geflüchtete sich von ihren Familien abkoppeln müssen, weil sie als das, was sie sind, nicht bei ihnen bleiben können. Zu den Eskapaden der Flucht kommt für queere Personen auch noch der ständige Selbstbehauptungs-, Überlebenskampf. In den marginalisierten Communitys weiß man darum und reagiert entsprechend schnell. Das kenne ich aber auch aus Berlin so. Versehrte wissen im Grunde immer und überall, was Ausschluss für (tödliche) Folgen haben kann, und halten anders zusammen. Solidarisieren sich schneller, bilden Allianzen zwischen unterschiedlichsten Gruppen.

Bekommen Sie die beiden Welten überhaupt noch zusammen: den Berliner Kulturbetrieb und das Leben in Istanbul?
Das muss ich glücklicherweise nicht. Was ich merke, ist, dass ich es mir in Berlin leisten kann, abstrakter zu denken, entspannt die Essays von Judith Butler zu lesen, und Zeit habe, mit Freundinnen und Freunden darüber zu diskutieren. Das ist natürlich ein Luxus. Kürzlich habe ich ein Interview zu meinem Stück „Meteoriten“ gegeben, das im April am Gorki Theater herauskommt. Darin wurde ich gefragt, warum die queere Szene in Deutschland so unpolitisch sei. Und ich dachte: Stimmt nicht, wir sind nicht unpolitisch, das habe ich doch am StudioR – gesehen. Die Welt lässt sich nicht einteilen in heteronormative oder homonormative Communitys. Sondern in die, die aktiv die Welt mitgestalten wollen, und die, die das nicht wollen. So erlebe ich es in Istanbul. Weil es dort eine Überlebensfrage ist. //

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Haus der tausend Probebühnen

Das niederländisch-flämische Theaterkollektiv Wunderbaum entert das Theaterhaus Jena – „Thüringen? Kein Problem!“ lautet ihr Motto

Mütter! Courage!

Über mangelnden Nichtverlängerungsschutz in der Elternzeit und unsoziales Personalmanagement an der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle

Der Raum spielt

Dies ist ein Buch über Raum. Über Räume, die Mark Lammert auf Bühnen entwickelt. Das…

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan