Thema

Wir existieren

Das Pussy Riot Theatre als Agitprop im Geiste der Revolution

von

Eine der Tücken der russischen Sprache liegt darin, dass sie keine Entsprechung für das Verb sein im Präsens bereithält. Um sich seiner selbst zu vergewissern, ist man gezwungen, auf die ausdrucksstärkere und weitreichendere Formel „ich existiere“ zurückzugreifen. Dass immer mehr Menschen im Russland des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts zu diesen zwei Wörtern gefunden haben, war das sprachliche Fundament für die Revolutionen von 1905 und 1917. „Wir existieren“, heißt es immer wieder von der Bühne. Gemeint ist damit vieles: oppositionelle Kräfte im gegenwärtigen Russland, die allzu schnell übersehen werden können; eine feministische und queere Bewegung, die dort vor existenziellen Herausforderungen steht und sich in akademischen Selbstgesprächen nicht selbst genügt; entrechtete Strafgefangene, die wiederholt in der russischen Geschichte zur Keimzelle des Aufbegehrens geworden sind.

Das Pussy Riot Theatre erzählt die Geschichte der Revolution als Selbstverständnis. In Videoprojektionen, Gesang und bruchstückhaften Berichten, unterlegt mit elektronischer Musik, erfährt das Publikum an diesem Abend von der gegenwärtigen Russischen Revolution – die Geschichte von Pussy Riot. Was nach Selbstüberschätzung klingt, überzeugt letztlich. Die Performerinnen, die in Deutschland vor allem als Popstars in buntem, witzigem Kostüm, als junge, gut aussehende Frauen im Kampf gegen Putin und für vermeintlich westliche Werte verstanden wurden, werden hier ins rechte Licht gerückt. Ihr Kampf war von tatsächlichen Entbehrungen bestimmt, Lagerhaft und Hungerstreik etwa. In Momenten, in denen ihre affirmative Haltung zur Revolution erkennbar wird, machen sie auch deutlich, dass es dabei nicht nur um Revolutionen von vor hundert Jahren gehen kann. Dass die Inszenierung hinter ihren theatralen Möglichkeiten zurückbleibt, ist dann auch nebensächlich. Die Energie und Ernsthaftigkeit, mit denen politische Forderungen vorgetragen werden, beeindrucken zutiefst. Dem Pussy Riot Theatre ist ein zeitgemäßes Agitprop-Stück gelungen. //

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan