Magazin

Was folgt auf die Zerstörung?

Das 59. Theaterfestival MESS in Sarajevo findet unter massiven Budgetkürzungen statt

von

Als Eröffnungsproduktion eine Inszenierung über prekäre soziale Verhältnisse zu programmieren, scheint nur folgerichtig: Mit Kornél Mundruczós „Imitation of Life“ des Proton Theaters aus Budapest sah das Sarajevoer Publikum die Geschichte einer Zwangsräumung bildgewaltig in Szene gesetzt. Nach einer langen Verhörszene zwischen einer Mieterin und einem Vertreter einer Räumungsfirma erleidet die Frau einen Schwächeanfall. Der Vertreter verständigt die Rettung, doch diese weigert sich zu kommen, da sie in diesen Quartieren ihre Dienste nicht anbietet. Gemeint sind dabei die Siedlungen der Volksgruppe der Roma, welcher die Frau angehört. Dass sie eine Staatsbürgerin ist und Anrecht auf Gesundheitsvorsorge hat, bleibt in Orbáns Ungarn irrelevant. Unsichtbar agiert der Staat hier im Hintergrund. Nach dem Abtritt der beiden Akteure folgt ein Bild, welches sich tief in das Gedächtnis der Theaterbesucher einschreiben wird: Das gesamte Bühnenbild – die bescheidene Einzimmerwohnung der Frau – wird in einer langsamen Umdrehung einer gewaltigen Bühnenmaschine einmal um 360 Grad gedreht. Möbel rutschen durch den Raum, Schranktüren öffnen sich, Tassen und Teller zerspringen, Bilder fallen von den Wänden, Schubladeninhalte leeren sich. Nichts an diesem Bild des brutalen Naturalismus ist abstrakt. Zurück bleibt unbändiges Chaos und reinste Zerstörung des Raums. Diese zwangsgeräumte Wohnung bezieht im zweiten Akt eine andere Frau mit ihrem Sohn. Die beiden agieren innerhalb des Mülls, als ob es diesen gar nicht gäbe, sie ignorieren das Chaos zu Gänze, während sich ihre Geschichte entfaltet. Zerstörung, Chaos und Müll bilden in nahezu allen geladenen Produktionen wiederkehrende Motive. In Bobo Jelčićs Figuren in Fassbinders „Warum läuft Herr R. Amok?“ zeigen sie sich abstrakt als eine innere, psychische (Selbst-)Zerstörung. Der Protagonist sucht das Gespräch mit seinem Arbeitgeber, seiner Ehefrau, seinen Freunden, doch er wird ignoriert. Selten komisch kämpft er bei Jelčić nicht um Aufmerksamkeit, sondern überhaupt um die Möglichkeit einer Kommunikation, und scheitert – selbst eine plötzliche Opernarie des Hauptdarstellers Boris Isaković bleibt von den Figuren, die um ihn agieren, ignoriert. Am Ende folgt die titelgebende Zerstörung von Menschenleben, ein verzweifelter (Aus-)Weg des Protagonisten, hör- und sichtbar zu werden.

In der Performance „Smashed to Pieces“ von und mit Marguerite Bordat, Raphaël Cottin und Pierre Meunier wiederum ist es eine Biedermeierkommode, die von Möbelpackern zunächst vorsichtig und penibel auf die Bühne gebracht wird, bevor sie schließlich von ihnen schrittweise zerstört wird. Es wird gesägt, gehämmert und das schöne Holz sogar mit einer Eisenkugel zerschlagen. Tausende Einzelteile sind es, die daraufhin auf der Bühne zerstreut liegen. Das Publikum darf sie im Anschluss an die Performance zu etwas Neuem arrangieren, ein partizipativer Wiederaufbau aus Trümmern – eines der wenigen optimistischen Enden aller in Sarajevo gezeigten Produktionen. //

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Umzug als Chance

Überlegungen zur neuen Präsentation der Puppentheatersammlung Dresden

Kommt näher

Warum die Kritik an „kultureller Aneignung“ in Aberwitz verdampft

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner