Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa gibt Auswahl Spartenoffene Förderung bekannt

Für den Förderzeitraum ab September 2019 vergibt die Berlin Senatsverwaltung für Kultur und Europa rund 776 000 Euro für acht Projekte in der Spartenoffenen Förderung für ein- oder zweijährige Vorhaben der Einrichtungen.

Gefördert werden:

Constanza Macras /Dorky Park / Verlin: Itinerant Dance Ensemble (AT)              

Literarisches Colloquium Berlin e.V.: GEGEN///ÜBER – Gesellschaftskritik im Dialog

Maxim Gorki Theater: CHORUS OF WOMEN BERLIN – Political Voice Institute

Sophiensaele Gmbh:  THE FUTURE IS ACCESSIBLE    

Kunstraum Kreuzberg/Bethanien: Eintritt in ein Lebewesen: Von der Sozialen Skulptur zum Plattform-Kapitalismus                                          

Galerie im Körnerpark, Fachbereich Kultur Neukölln: This might be a place for humming birds

Georg Kolbe Museum: Der absolute Tanz - Festival sculpture                                                               
Radialsystem V GmbH: Outernational                                                                                                

 Ziel der Förderungen soll laut der Pressemitteilung der Senatsverwaltung sein, „künstlerische und kulturelle Projekte der institutionell geförderten Kultureinrichtungen zu unterstützen, die dem Selbstverständnis Berlins als weltoffene, kreative und geschichtsbewusste Metropole entsprechen … künstlerische und kulturelle Projekte aller Sparten sowie inter- und transdisziplinäre Vorhaben, die in Berlin realisiert werden.“

 Das Auswahlverfahren wurde von einer 14-köpfigen, spartenübergreifenden Fachjury übernommen, der insgesamt 23 Anträge vorlagen. Die nächste Ausschreibung wird im Herbst 2019 auf der Webseite der Senatsverwaltung für Kultur und Europa bekanntgegeben. Die Bewerbungsfrist wird der 2. Dezember 2019 sein.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Der Fall Europa

Eine Gegendarstellung. Der iranische Regisseur Amir Reza Koohestani über seinen „Kirschgarten“ am Theater Freiburg und die Zensur im Kopf im Gespräch

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Der kognitive Schwindel

In den hyperrealen Räumen von Signa Köstler und Mona el Gammal öffnet sich zwischen Realität und Fiktion ein verstörender Spalt

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover fünfzig

fünfzig
Das Düsseldorfer Schauspielhaus 1970 bis 2020

Print € 30,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann