Hans-Gratzer-Stipendium 2019 für Wilke Weermann

Wilke Weermann wurde für seinen Stückentwurf unter dem Arbeitstitel „Angstbeißer“ einstimmig mit dem Hans-Gratzer-Stipendium 2019 ausgezeichnet. „Virtuos verdichtet Weermann in seinem Stück das Lebensgefühl seiner Figuren zu einer atmosphärisch starken, abgründigen Geschichte“, so die Begründung der Jury. Der durch eine Abstimmung der Zuschauer*innen vergebene Publikumspreis ging an die Autorin Annika Henrich.

Wilke Weermann, geboren 1992 in Emden, war 2012/13 Regieassistent am Deutschen Theater Göttingen, studierte von 2013 bis 2014 Komparatistik und Philosophie an der FU Berlin, und bis 2018 Regie an der Akademie für darstellende Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Aktuell nimmt er am Lehrgang Forum Text am DRAMA FORUM von uniT Graz teil. Wilke Weermann wird seit 2017 vertreten durch schaefersphilippen Theater und Medien. Mit „Abraum“ war er für den Retzhofer Dramapreis 2015 nominiert und gewann 2016 den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik an den Kammerspielen.

Annika Henrich, geboren 1990 in Gießen, studierte Szenische Künste an der Universität Hildesheim und Dramaturgie an der Akademie für Darstellende Kunst in Ludwigsburg. Sie assistierte und hospitierte am Stadttheater Gießen, Schauspiel Hannover, bei der Produktion „Das 1. Evangelium“ in der Regie von Kay Voges am Schauspiel Stuttgart und im Suhrkamp Theaterverlag. In Ludwigsburg betreute sie als Dramaturgin drei studentische Regiearbeiten und war beteiligt an der Leitung des internationalen Theaterfestivals „Furore“. Mit der Spielzeit 19/20 beginnt sie als Dramaturgieassistentin am Schauspiel Hannover.

Das Hans-Gratzer-Stipendium ist ein Projekt des Schauspielhauses Wien in Zusammenarbeit mit der Literar Mechana, dem österreichischen Pendant zur deutschen Verwertungsgesellschaft VG Wort. Das Preisgeld in Höhe von EUR 5.000 wird gestiftet von der Literar Mechana.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Konsum der Welt

Die litauischen Künstlerinnen Rugilė Barzdžiukaitė, Vaiva Grainytė und Lina Lapelytė erzählen in „Sun & Sea (Marina)“ auf der Biennale in Venedig vom Burn-out der Gesellschaft – und des Planeten

Hacken für das Theater

Die CyberRäuber kreieren Hyperbühnen, in denen sich virtuelle und erweiterte Realität sowie künstliche Intelligenz mit konventionellem Theater verbinden

Interventionistische Hologrammfamilie

In „Stonewall Uckermark – ein queerer Heimatfilm“ erteilen Tucké Royale und Johannes Maria Schmit bisherigen identitätspolitischen Vorstellungen eine Absage

Deutsch-deutsche Asymmetrien

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, über die Erfindung des Ostdeutschen und koloniale Aspekte der Wiedervereinigung im Gespräch mit Anja Nioduschewski

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Alle

Bestseller

1.


(-)

Cover BIN nicht IM ORKUS

BIN nicht IM ORKUS
Eine kurze Collage aus einem zerschnittenen Textbuch und sechs abgespielten Figuren

Print € 10,00

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach