Kristo Šagor mit dem Mülheimer KinderStückePreis 2019 ausgezeichnet

Kristo Šagor wurde für sein Stück „Ich lieb dich“ in der Inszenierung der Schauburg München (Regie: Ulrike Günther) mit dem mit 10.000 Euro dotierten Mülheimer KinderStückePreis 2019 ausgezeichnet. Der Jury gehörten in diesem Jahr Cornelia Fiedler, Werner Mink und Jutta M. Staerk an.

 „Ich lieb dich“ beschreibt unterschiedliche Arten von Liebe und erzählt von Verlust, Schmerz, Glück und Tod. Julians Eltern lassen sich scheiden, was ihn daran zweifeln lässt, dass es so etwas wie Liebe überhaupt gibt. Seine Freundin Lia will ihm das Gegenteil beweisen und bringt dazu ein Meerschweinchen, Zitroneneis, die Großeltern und einen Kastanienbaum ins Spiel.

In der Begründung der Jury hieß es, das Stück liefere verblüffende wie berührende Bilder für Liebe und deren Vergänglichkeit. Sie betonte die thematische Universalität und die federnde Leichtigkeit des Textes. Das Stück mit seinen zahlreichen Ebenen und Figuren sei zudem ein „Schauspielerfesttag und damit auch ein Zuschauerfesttag“.

Die Auszeichnung wird in einer feierlichen Matinee für alle diesjährigen Mülheimer Preisträger*innen – voraussichtlich am 23. Juni 2019 – an den Autor übergeben.                                                                                                                                                                                                                                                         

Zum fünften Mal vergab in diesem Jahr auch eine Jugend-Jury ihren eigenen Preis. Die sechs Jugendlichen im Alter von 13 bis 15 Jahren zeichneten ebenfalls Kristo Šagor aus. In ihrer Begründung hieß es: „Der Jugend-Jury gefallen besonders die gemischten Emotionen wie Trauer, Mitgefühl, Erstaunen, Wut, Humor, Freude, die in einem hochkommen, aber auch die sprachliche Gestaltung, die zahlreichen wirkungsvollen Metaphern und die außergewöhnliche Art der Kommunikation unter den einzelnen Charakteren“.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Verbrechen und Zorn

In Bulgarien ist 2013 das Jahr der Proteste: Schluss mit der Mafia, heißt es. Auch das Theater mischt kräftig mit – indem es Geschichten sammmelt, die auf der Straße liegen

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Ideologischer Kahlschlag

Die Regierung in Flandern kürzt die Projektförderung für Kultur um sechzig Prozent – ein Angriff von rechts gegen alles, was progressiv und divers ist

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker