Peter Handke bekommt Nestroy-Preis für sein Lebenswerk

Der Wiener Bühnenverein hat die Nominierten und schon drei Preisträger für den Nestroy-Preis bekanntgegeben. Der Schriftsteller Peter Handke bekommt den Preis für sein Lebenswerk. „In der Geschichte heimischer, deutschsprachiger und internationaler Bühnen ist sein Werk von einzigartiger, weil einzelgängerischer Eindringlichkeit“, heißt es in der Begründung durch die Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler.

Die weiteren Preisträger, die schon feststehen, sind in der Kategorie „Beste Ausstattung“ Alice Babidge für „Hotel Strindberg“ von Simon Stone im Akademietheater in Koproduktion mit dem Theater Basel, und in der Kategorie „Beste Stück“ geht der Preis an Ferdinand Schmalz für „jedermann (stirbt)“ im Burgtheater. Der Nestroy-Preis wird am 17. November im Rahmen einer feierlichen Gala im Theater an der Wien verliehen, der ORF III überträgt die Verleihung.

Die Nominierten sind:

Beste Schauspielerin
- Anja Herden (in „Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs“ von Milo Rau, österreichische Erstaufführung, Volx/Margareten (Volkstheater) in Kooperation mit dem Max Reinhardt Seminar)
- Sandra Hüller (als Penthesilea in „Penthesilea“ von Heinrich von Kleist in einer Textfassung von Vasco Boenisch, Salzburger Festspiele in Koproduktion mit dem Schauspielhaus Bochum)
- Caroline Peters (in „Hotel Strindberg“ von Simon Stone nach August Strindberg, Uraufführung, Akademietheater in Koproduktion mit Theater Basel)
- Aenne Schwarz (als Zarina in „The Who and the What“ von Ayad Akhtar, österreichische Erstaufführung, Akademietheater)
- Valery Tscheplanowa (in „Die Perser“ von Aischylos, wiedergegeben von Durs Grünbein, Salzburger Festspiele in Koproduktion mit dem Schauspiel Frankfurt)

Bester Schauspieler
- Herbert Föttinger (als Dr. Bernhardi in „Professor Bernhardi“ von Arthur Schnitzler, Theater in der Josefstadt)
- Jens Harzer (als Achilles in „Penthesilea“ von Heinrich von Kleist in einer Textfassung von Vasco Boenisch, Salzburger Festspiele in Koproduktion mit dem Schauspielhaus Bochum)
- Michael Maertens (als Alfred Loth in „Vor Sonnenaufgang“ von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann, österreichische Erstaufführung, Akademietheater)
- Peter Simonischek (als Afzal in „The Who and the What“ von Ayad Akhtar, österreichische Erstaufführung, Akademietheater)
- Martin Wuttke (in „Hotel Strindberg“ von Simon Stone nach August Strindberg, Uraufführung, Akademietheater in Koproduktion mit dem Theater Basel)

Beste Darstellung einer Nebenrolle
- Yousif Ahmad (als Yousef in „Gutmenschen“ von Yael Ronen und Ensemble, Uraufführung, Volkstheater)
- Dörte Lyssewski (als Annemarie Krause in „Vor Sonnenaufgang“ von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann, österreichische Erstaufführung, Akademietheater)
- Falk Rockstroh (als Baron Franz von Trotta und Sipolje in „Radetzkymarsch“ nach dem Roman von Joseph Roth, Burgtheater)
- Alexander Strobele (als Eder in „In der Löwengrube“ von Felix Mitterer, Theater in der Josefstadt)
- Martin Vischer (als Jim O’Connor in „Die Glasmenagerie“ von Tennessee Williams, Akademietheater)

Beste Regie
- Thomas Köck & Elsa-Sophie Jach (mit „Die Zukunft reicht uns nicht (klagt, Kinder klagt!)“ eine postheroische Schuldenkantate von Thomas Köck, Uraufführung, Schauspielhaus Wien)
- Dušan David Pařizek (mit „Vor Sonnenaufgang“ von Ewald Palmetshofer nach
Gerhart Hauptmann, österreichische Erstaufführung, Akademietheater)
- Simon Stone (mit „Hotel Strindberg“ von Simon Stone nach August Strindberg, Uraufführung, Akademietheater in Koproduktion mit dem Theater Basel)

Bester Nachwuchs weiblich
- Lara Sienczak (Theater der Jugend)
- Irina Sulaver (Burgtheater)
- Claudia Waldherr (Theater der Jugend)

Bester Nachwuchs männlich
- Nicolaas van Diepen (Werk X)
- Peter Fasching (Volkstheater)
- Felix Strobel (Theater der Jugend)

Spezialpreis
- „Apollon“ (Tanzquartier Wien)
- „Die Kinder der Toten“ (steirischer Herbst 2017)
- „Häusliche Gewalt Wien“ (Wiener Festwochen)

Beste Off-Produktion
- „Homohalal“ (Werk X)
- „Muttersprache Mameloschn“ (Makemake Produktionen)
- „Viel gut essen“ (Theater Rabenhof)

Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum
- „Beute Frauen Krieg“ (Schauspielhaus Zürich)
- „Das Internat“ (Theater Dortmund)
- „Die Perser“ (Salzburger Festspiele)

Beste Bundesländer-Aufführung
- „Böhm“ (Schauspielhaus Graz)
- „Iwanow“ (Stadttheater Klagenfurt)
- „Srebrenica“ (Schauspielhaus Salzburg)

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Feldmanöver

Die freie Theatergruppe Grass Stage spielt an den Rändern der Gesellschaft, um dort, wo keiner hinschaut, Öffentlichkeit zu generieren. Ein Gespräch

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Cover Generation X, Y oder Z?

Generation X, Y oder Z?
Theater für junges Publikum zwischen Last des Erbes und Lust auf Zukunft

- 58%

Print € 4,00 € 9,50

Alle

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann