Nach der Trump-Wahl: Rassismus an der Tagesordnung

Nach der Trump-Wahl hat das Schauspielhaus Graz vermehrt mit rassistischen Angriffen zu kämpfen, wie der Standard mitteilte.

Ein junger Schauspieler mit iranischen Wurzeln und eine Schauspielerin mit einer spanischen Mutter schildern ihre jüngsten Erfahrungen und ihre Konfrontation von rassistischen Äußerungen insbesondere älterer Männer. Der junge Schauspieler musste sich Sätze gefallen lassen wie „G'sindel, was fahrst denn mit dem Radl do? Wo host denn eigentlich Rad fahren gelernt?“ und ist vor allem über eines bestürzt: die mangelnde Bereitschaft zur Hilfe von vorbeilaufenden Passanten. Die Schauspielerin des Ensembles, die ihr Fahrrad kurz an eine Häuserwand lehnte, bekam Sätze zu hören wie „Ihr Ausländerg'sindel, ihr mochts do noch unsere Häuser kaputt“, sowie die beängstigende Prognose: „Jetzt kommen eh bald andere Zeiten, dann sind wir euch Ausländerg'sindel endlich los. Dann hamma unsere Heimat wieder“.

Sowohl der Schauspieler als auch die Schauspielerin datieren ihre Vorfälle auf Tage nach der Trump-Wahl und veranschaulichen dadurch einen Prozess, der nicht nur die Theaterleitung bestürzt.

Quelle: https://www.theaterderzeit.de/blog/meldungen/debatte/nach_der_trump-wahl%3A_rassismus_an_der_tagesordnung/komplett/