Nobelpreisträgerin Toni Morrison verstorben

Die Schriftstellerin Toni Morrison ist am 5. August im Alter von 88 Jahren in New York City verstorben. Morrison, die 1993 den Literaturnobelpreis erhielt, galt als eine der wichtigsten Vertreterinnen der afroamerikanischen Literatur. 1931 in Ohio geboren, arbeitete Morrison nach einem Studium der Anglistik als Universitätsdozentin und Verlagslektorin. In ihren Romanen verhandelte sie vor allem historische Themen, dazu gehören ihr Debüt „The Bluest Eye“ (1970), „Song of Solomon“ (dt. Solomons Lied), „Tar Baby“ (dt. Teerbaby) und „Beloved“ (dt. Menschenkind), mit dem sie 1988 den Pulitzer-Preis gewann.

Theatertexte verfasste Morrison nur zwei. Ein Libretto zur Oper „Margaret Garner“ (Musik von Richard Danielpour), das den historischen Fall der Margaret Garner, einer geflüchteten Sklavin, die 1856 ihr zweijähriges Kind umbrachte, um es vor dem Rückfall in die Sklaverei zu schützen, verarbeitete; für das Sprechtheater schrieb Morrison das 1986 am Market Theater in Albany/New York uraufgeführte Drama „Dreaming Emmett“ (Regie: Gilbert Moses), welches vom rassistisch motivierten Mord an Emmett Till durch eine Gruppe weißer Männer 1955 in Money/Mississippi, vom darauffolgenden Prozess und dem Freispruch für die Mörder erzählt.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Planetares Theater

Die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts Bremerhaven Antje Boetius über das Theater des Anthropozän und einen neuen Vertrag zwischen Mensch und Natur im Gespräch mit Dorte Lena Eilers

Drei Mal Tod

Žižeks „Die drei Leben der Antigone“ in der Regie von Felix Ensslin

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover fünfzig

fünfzig
Das Düsseldorfer Schauspielhaus 1970 bis 2020

Print € 30,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Falk Richter

Falk Richter