- Anzeige -

Michael Grosse verlängert Vertrag bis 2025

Der Generalintendant und Geschäftsführer des Theaters Krefeld und Mönchengladbach Michael Grosse bleibt bis zum Jahr 2025. Die Oberbürgermeister beider Städte, Frank Meyer und Hans Wilhelm Reiners, würdigten dessen Arbeit, er sei ein „unermüdlicher Netzwerker und kluger Organisator“ und habe „nicht nur künstlerisch wichtige Akzente gesetzt“.

Grosse, geboren 1961 in Ost-Berlin als Sohn des bekannten Theater- und Filmschauspielers Herwart Grosse und der Schauspielerin Annemarie Hermann, studierte an der Ernst-Busch-Hochschule für Schauspielkunst und wurde 1991 mit gerade einmal 29 Jahren Intendant des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters in Bautzen. Damit war er der jüngste Theaterleiter der Republik. Als Regisseur gehen knapp 100 Inszenierungen auf sein Konto. Grosses Weg führte ihn vom Theater Altzenburg-Gera über das Schleswig-Holsteinische Landestheater an den Niederrhein, wo er 2010 als neuer Intendant des damals noch städtischen Gemeinschaftstheaters vorgestellt wurde. Schon zu Beginn musste er zwei Hürden meistern: die Umwandlung in eine gemeinnützige GmbH sowie eine Umbauspielzeit mit Ausweichspielstätte in Mönchengladbach. Finanzielle Sicherheit gelang Grosse durch die enge Zusammenarbeit beider Städte am Konzept „Theater mit Zukunft“, dessen dritte Auflage im November 2017 beschlossen wurde. Es gewährleistet dem Drei-Sparten-Theater mitsamt den Niederrheinischen Sinfonikern und den 550 Mitarbeitern Planungssicherheit bis zum Ende des Intendantenvertrags.

Mithilfe eines Programms, das sich zwischen Anspruch und Unterhaltung bewegt, hat Grosse die Auslastung seines Theaters im Laufe der Jahre deutlich erhöht. Stücke wie „The Rocky Horror Show“ oder die Fußball-Revue „Wir sind Borussia“ feierten große Publikumserfolge. Darüber hinaus erweitert das Haus sein Repertoire in jeder Spielzeit um die Uraufführung eines außereuropäischen Theaterstücks.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Howgh, ich habe gesprochen!

Der Philosoph Slavoj Žižek über sein Theaterstück „Die drei Leben der Antigone“ im Gespräch mit dem Regisseur Felix Ensslin

Kaisers Sprechstunde

Wir müssen reden! Bad-Practice-Beispiele aus elf Jahren Junges Theater Freiburg. Eine Bestandsaufnahme für eine produktive Zukunft

Staging Postdemocracy

Wir lebten in postdemokratischen Zeiten, die gewählten Strukturen hätten ihre Macht…

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover fünfzig

fünfzig
Das Düsseldorfer Schauspielhaus 1970 bis 2020

Print € 30,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler