- Anzeige -

ver.di Fachbereich Darstellende Kunst: Zeichen setzen für mehr Gehalt

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Badischen Staatstheaters Karlsruhe setzten am vergangenen Sonntag (28.01.2017) ein klares Zeichen für die Verbesserungen der Tarife und gegen den Fachkräftemangel an deutschen Theatern. Vor den Vorstellungen der Oper „Wahnfried“ und den „Goldbergvariationen“ meldete sich die ver.di Betriebsgruppe vor rund 1200 Zuschauern zu Wort. Es wurden mehrere hundert Flugblätter verteilt während die Personalratsvorsitzende Barbara Kister sich zu den Protestgründen äußerte:

„Als Gewerkschaftsmitglied bin ich Teil der Streikleitung und in dieser Funktion stehe ich heute hier. Es hätte ein Paukenschlag werden können. Geplant war für heute Abend ein Warnstreik von vier Stunden. Wir haben uns dagegen entschieden, nicht weil wir nicht kämpfen wollen, sondern weil es in diesem Fall möglicherweise falsch verstanden worden wäre. Wir ziehen einen anderen Paukenschlag vor. Eine politische Oper, die Fragen stellt zu Faschismus, zur Rolle des Wagner-Clans an den Festspielen in Bayreuth, Widerstand gegen die Verhältnisse thematisiert, ist durchaus in unserem Sinn. Auch die Umbenennung des Theatervorplatzes in Hermann-Levi-Platz finden wir wichtig und gut, gerade in Zeiten, in denen rechte Politik wieder salonfähig wird. Wir schätzen die Arbeit unserer Künstlerkollegen und Kolleginnen, auch deshalb stehen wir heute hier. Das Orchester hat sich im Vorfeld mit uns solidarisiert. Wir sind keine Vandalen, die blind zerstören, was andere sich erarbeitet haben. Wir wollen mit unserer Aktion erreichen, dass sich die Arbeitsbedingungen für uns verbessern, den Blick auf die Menschen hinter der Bühne und in die Verwaltung lenken. Es geht uns von ver.di darum, in der momentan laufenden Tarifrunde Verbesserungen für uns Beschäftigte aus dem Tarifbereich der Länder zu erreichen. Deshalb stehen wir heute hier im Rampenlicht, denn leider geht es nicht ohne Druck.“

Mehr unter: https://darstellende-kunst.verdi.de/themen/nachrichten

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Stralsund: Die Werther:in

Theater Vorpommern: „Werther“ nach „Die Leiden des jungen Werther“ von Johann Wolfgang von Goethe. Regie und Bühne Niklas Ritter, Kostüme Juliane Götz

Bringst du Zitronen mit?

Die Autorin Marianna Salzmann über ihr Stück „Hurenkinder Schusterjungen“ und den Luxus, nihilistisch sein zu können, während es an der Rändern Europas brennt, im Gespräch mit Dorte Lena Eilers

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover #CoronaTheater

#CoronaTheater
Der Wandel der performativen Künste in der Pandemie

Print € 22,00
eBook € 17,99

Alle

Bestseller

4.


(-)

Cover Arbeitsbuch 14

Arbeitsbuch 14
tanz.de
Zeitgenössischer Tanz in Deutschland - Strukturen im Wandel - eine neue Wissenschaft

Print € 3,00

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan