- Anzeige -

!Stadttheater Greifswald Theaterstadt?

von

Dem Theater Greifswald in unterschiedlichster Weise seit Jahrzehnten verbunden, versuche ich sowohl meinen Erinnerungen Raum zu geben als auch den Gegenstand aus dem Blickwinkel des Theatergeschichtlers historisch umfassend und quellengestützt darzustellen. Ich bemühe mich, die oftmals arg strapazierte Beziehungsgeschichte zwischen dem Greifswalder Theater und der Stadt Greifswald unter dem Diktat wechselnder staatlicher Gewalten nachzuerzählen. Dabei werde ich manches mehr hervorheben, anderes wieder mehr in den Hintergrund verweisen und einiges anders gewichten, als es bisher in den schmalen historischen Erinnerungen und Darstellungen des Theaterlebens in Greifswald üblich war. Möglichweise komme ich so, und mit mir der Leser, dem zwar scheinbar zeitlosen und doch jederzeit hoch umstrittenen Phänomen „Deutsches Stadttheater“ auf seine Lebensspur.

Foto Holger Herschel
Theater Greifswald. Foto Holger Herschel

Anekdotische Schnurren auf und hinter der Bühne, hochgetriebene Kantinenschwänke, sensationelle Enthüllungen merkwürdig erregender Amouren, wofür Theater bestimmt ein guter Nährboden ist, Garderobenklatsch aller Art sind nicht zu erwarten. Nicht, weil es derartiges nicht zu berichten gäbe – teilweise ist das andernorts nachlesbar –, sondern deshalb, weil all das den Blick verkleben würde für das Wichtige, den gnadenlosen Existenzkampf, der im und um das Theater Greifswald die längste Zeit seines Bestehens geführt wurde. Entgegen manch anderer Erfahrungen ist das Treiben des Ministeriums für Staatssicherheit in diesem Zusammenhang nicht weiter erwähnenswert. Vielleicht saß die Stasi mit in der Kantine, vielleicht nicht; vielleicht saß sie in manchem Büro, möglicherweise im allerheiligsten Büro, oder auch nicht. Hier gab es nichts zu verbergen und hier gab es keine Agentur des Klassenfeindes auszuheben. Die politische Geheimpolizei drangsalierte einige, vielleicht auch mehr als nur einige Mitglieder des Theaters in ihrer außertheatralischen, ihrer bürgerlichen Existenz, aber sie ließ im Theater selbst den Dingen weitgehend ihren Lauf. Individuelle Schicksale erschließen sich sowieso kaum aus den vorhandenen Archivalien, selten genug blitzt eines beunruhigend auf und lässt den Leser ratlos, mit unbeantwortbaren Fragen zurück. Zwei aus früheren Zeiten, vor 1945, sind mir besonders aufgefallen:

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Brechts Galilei

1 1938 vollendet Brecht in Skovsbostrand im dänischen Exil die erste Fassung seines…

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker