Italienisches Theater in Europa

von und

1 Zur wissenschaftlichen Reetablierung historisch gegebener Widersprüchlichkeiten vgl.: Guarino, Raimondo: Teatro e mutamenti. Rinascimento e spettacolo a Venezia, Bologna 1995; Hulfeld, Stefan: Theatergeschichtsschreibung als kulturelle Praxis: wie Wissen über Theater entsteht, Zürich 2007.
2 Vgl. Zorzi, Ludovico: Il teatro e la città. Saggi sulla scena italiana, Torino 1977.
3 Guarino: Teatro e mutamenti, S. 147.
4 Alonge, Roberto: „La riscoperta rinascimentale del teatro“, in: ders./Davico Bonino, Guido (Hrsg.): Storia del teatro moderno e contemporaneo, Bd. 1: La nascita del teatro moderno. Cinquecento-Seicento, Torino 2000, S. 5–118, hier S. 5–6.
5 Molinari, Cesare: Storia del teatro, Roma; Bari 2010, S. 57–58.
6 Ebd., S. 55 (Molinari spricht von „teatralità diffusa“) und Alonge: „La riscoperta“, S. 5.
7 Vgl. dazu Molinari: Storia del teatro, S. 61 ff.
8 Der bekannteste Laudendichter ist bekanntlich Jacopone da Todi (zw. 1230 u. 1236–1306), von ihm stammen auch laude drammatiche wie etwa Donna de Paradiso. Ferroni, Giulio: Profilo storico della letteratura italiana, Milano 1992, S. 72.
9 Brauneck, Manfred: Die Welt als Bühne. Geschichte des europäischen Theaters, Bd. 1, Stuttgart; Weimar 1993, S. 352–353.
10 Molinari: Storia del teatro, S. 68 ff. Genaueres zur Simultanbühne und den Aufführungsformen der Passionsspiele und Mirakel in Jomaron, Jacqueline de: Le théâtre en France, Bd. 1: Du Moyen Age à 1789, Paris 1988, S. 77–82.
11 Etwa die über 25 respektive 40 Tage andauernden Passionsspiele von Valenciennes und Bourges. Vgl. Jomaron: Le théâtre en France, Bd. 1, S. 71.
12 Als eines der frühesten Passionsspiele auf italienischem Boden gilt (abgesehen von einer Osterfeier aus dem 12. Jahrhundert im Benediktinerkloster Monte Cassino) die Repraesentatio Passionis et Resurrectionis Christi, die 1244 auf einem öffentlichen Platz in Padua in lateinischer Sprache aufgeführt wurde. Vgl. Brauneck: Die Welt als Bühne, Bd. 1, S. 351.
13 Ebd., S. 353.
14 Ebd. und Molinari: Storia del teatro, S. 75.
15 Vgl. Ferrone, Siro: „Il teatro“, in: Malato, Enrico (Hrsg.): Storia della letteratura italiana, Bd. 3: Il Quattrocento, Roma 1996, S. 955–992, hier S. 957–958. Als AutorInnen von Sacre rappresentazioni nennt Ferrone, neben Lorenzo il Magnifico, auch Feo Belcari, Antonio di Matteo di Meglio, Bernardo Pulci und Antonia Pulci sowie auch Castellano Castellani. Ebd., S. 958. Zur Geschichte der Sacra rappresentazione in Florenz sowie zu Feo Belcari und Lorenzo il Magnifico als wichtigen Repräsentanten der Gattung vgl. auch Apollonio, Mario: Teatro italiano. Bd. 1: La drammaturgia medievale: dramma sacro e mimo, Firenze 1938, S. 210 ff. und 233 ff.
16 Vgl. Orvieto, Paolo: „Lorenzo de’ Medici e l’Umanesimo toscano del secondo Quattrocento“, in: Malato: Storia della letteratura italiana, Bd. 3, S. 295–403, hier S. 393.
17 Vgl. hierzu Hösle, Johannes: Das italienische Theater von der Renaissance bis zur Gegenreformation, Darmstadt 1984, S. 4.
18 Nikolaus von Kues entdeckt beispielsweise 1425 neun unbekannte Komödien von Plautus; vgl. Molinari: Storia del teatro, S. 78.
19 Genannt seien hier Giorgio Vallas Poetica (1498), Giulio Cesare Scaligeros Poetica (postum 1561) und Ludovico Castelvetros Poetica d’Aristotele vulgarizzata e sposta (1570).
20 Brauneck: Die Welt als Bühne, Bd. 1, S. 450–465.
21 Molinari: Storia del teatro, S. 78ff; S. 92.
22 Vgl. Alonge: „La riscoperta“, S. 7. Alonge begründet dies folgendermaßen: „[Le] nuove classi dirigenti si appropriano del teatro così come si sono appropriate del potere politico. Anzi, usano la privatizzazione del teatro proprio per sottolineare la loro supremazia sociale, per ribadire il nuovo ordine gerarchico che si è venuto definendo.“ (ebd.)
23 Vgl. Brauneck: Die Welt als Bühne, Bd. 1, S. 414; Neiiendam, Klaus: „Le théâtre de la Renaissance à Rome“, in: Analecta Romana Instituti Danici 5 (1969), S.103–197; Guardenti, Renzo: „Il costume in scena“, in: Alonge/Davico Bonino: Storia del teatro moderno e contemporaneo, Bd. 1, S. 1067–1100, hier S. 1071–1072.
24 Vgl. Brauneck: Die Welt als Bühne, Bd. 1, S. 416. Garbero Zorzi, Elvira: „La scena di corte“, in: Bertelli, Sergio/Cardini, Franco/Garbero Zorzi, Elvira (Hrsg.): Le corti italiane del Rinascimento, Milano 1985, S. 127–187; Dickhaut, Kirsten/Steigerwald, Jörn/Wagner, Birgit (Hrsg.): Soziale und ästhetische Praxis der höfischen Fest-Kultur im 16. und 17. Jahrhundert, Wiesbaden 2009.
25 Alonge: „La riscoperta“, S. 7.
26 Molinari: Storia del teatro, S. 83.
27 Vgl. Ferrone: „Il teatro” (1996), S. 973; Hösle: Das italienische Theater, S. 4.
28 Alonge: „La riscoperta“, S. 11.
29 Vgl. zur Einführung in die Commedia erudita: Baratto, Mario: La commedia del Cinquecento: Aspetti e problemi, Vicenza 1975; exemplarisch zu La Calandria vgl. Padoan, Giorgio: Rinascimento in controluce. Poeti, pittori, cortigiane e teatranti sul palcoscenico rinascimentale, Ravenna 1994, S. 9–40.
30 Brauneck: Die Welt als Bühne, Bd. 1, S. 470.
31 Vgl. dazu Alonge: „La riscoperta“, S. 95–101.
32 Molinari: Storia del teatro, S. 83–84; Alonge: „La riscoperta“, S. 93–94.
33 Alonge: „La riscoperta“, S. 15; Haß, Ulrike: Das Drama des Sehens. Auge, Blick und Bühnenform, München 2006.
34 Vgl. hierzu Alonge: „La riscoperta“, S. 78 ff.
35 Vgl. Bernardi, Claudio: „Censura e promozione del teatro nella Controriforma“, in: Alonge, Roberto/Davico Bonino, Guido (Hrsg.): Storia del teatro moderno e contemporaneo, Bd. 1, S. 1023–1042; Daniele Vianello: L’arte del buffone: Maschere e spettacolo tra Italia e Baviera nel XVI secolo, Roma 2005.
36 Vgl. dazu Alonge: „La riscoperta“, S. 32–43; Brauneck: Die Welt als Bühne, Bd. 1, S. 427–429.
37 Vgl. Alonge: „La riscoperta“, S. 88–89.
38 Vgl. zur Unterscheidung zwischen Illusionstheater und theatralischem Theater: Fischer-Lichte, Erika: Semiotik des Theaters, Bd. 2: Vom künstlichen zum natürlichen Zeichen. Theater des Barock und der Aufklärung, Tübingen 1983.
39 Molinari: Storia del teatro, S. 94; Brauneck: Die Welt als Bühne, Bd. 1, S. 418–419.
40 Vgl. Brauneck: Die Welt als Bühne, Bd. 1, S. 420.
41 Vgl. Shearman, John: Manierismus: das Künstliche in der Kunst, Frankfurt a. M. 1988, S. 131 f.
42 Vgl. Angelini, Franca: „Barocco italiano“, in: Alonge/Davico Bonino: Storia del teatro moderno e contemporaneo, Bd. 1, S. 193–275, hier S. 208–209. Angelini zeigt dort auch auf, dass sich diese Charakteristika des Barocks ganz besonders in einer Figur bzw. einem Mythos subsummieren, nämlich in jener/jenem des Don Giovanni (ebd., S. 208).
43 Zu den Anfängen der Oper vgl. Piechocki in diesem Band bzw. genauer in Bianconi, Lorenzo: Il Seicento, Torino 1991.
44 Vgl. Angelini: „Barocco italiano“, S. 268; Battistini, Andrea: „La cultura del Barocco“, in: Malato, Enrico (Hrsg.): Storia della letteratura italiana, Bd. 5: La fine del Cinquecento e il Seicento, Roma 1997, S. 463–559, hier S. 525–526.
45 Zu den Polemiken und Eifersüchteleien rund um die Entstehung der neuen Gattung (etwa die Beanspruchung von Seiten Emilio de’ Cavalieris, die Praxis des „recitar cantando“ im Vorwort seiner Rappresentatione di Anima e Corpo aus dem Jahr 1589 als erster beschrieben zu haben) vgl. Ferrone, Siro: „Il teatro“, in: Malato, Enrico (Hrsg.): Storia della letteratura italiana, Bd. 5: La fine del Cinquecento e il Seicento, Roma 1997, S. 1057–1110, hier S. 1093–1094.
46 Angelini: „Barocco italiano“, S. 267.
47 Vgl. Alonge: „La riscoperta“, S. 115–117.
48 Ebd., S. 115–116.
49 Vgl. Kapp, Volker: „Seicento“, in: ders. (Hrsg.): Italienische Literaturgeschichte, Stuttgart; Weimar 1992, S. 174–212, hier S. 206.
50 Brauneck, Manfred: Die Welt als Bühne. Geschichte des europäischen Theaters, Bd. 2, Stuttgart; Weimar 1996, S. 13.
51 Brauneck: Die Welt als Bühne, Bd. 2, S. 17.
52 Ebd., S. 16–23.
53 Beispielsweise San Giovanni Grisostomo, San Moisé, San Salvatore (San Luca), San Samuele und Sant’Angelo.
54 Fajen, Robert: Die Verwandlung der Stadt. Venedig und die Literatur im 18. Jahrhundert, München 2013, S. 49–50, 69.
55 Brauneck: Die Welt als Bühne, Bd. 2, S. 578–585.
56 Vgl. Felten, Hans: „Settecento“, in: Kapp, Volker (Hrsg.): Italienische Literaturgeschichte, Stuttgart; Weimar 1992, S. 213–248, hier S. 230–232.
57 Vgl. Abert, Anna Amalie: Geschichte der Oper, Kassel; Stuttgart 1994, S. 20–101.
58 Vgl. Gallarati, Paolo: „Ranieri de’ Calzabigi e la teoria della musica di declamazione“, in: Marri, Federico (Hrsg.): La figura e l’opera di Ranieri de’ Calzabigi, Firenze 1989, S. 5–13; Brauneck: Die Welt als Bühne, Bd. 2, S. 624–630; Felten: „Settecento“, S. 233.
59 Hulfeld: Theatergeschichtsschreibung als kulturelle Praxis, S. 57–62, 92–106.
60 Fajen: Die Verwandlung der Stadt, S. 48–53, 67–79, 123–148; Brauneck, Die Welt als Bühne, Bd. 2, S. 586–609; Felten: „Settecento“, S. 221–227.
61 Vgl. Baumbach, Gerda: „‚Seid gegrüßt, Maske!‘ Zur Maskenproblematik in der Neuzeit“, in: Birbaumer, Ulf/Hüttler, Michael/Di Palma, Guido (Hg.): Corps du Théâtre. Organicité, contemporanéité, interculturalité. Il Corpo del Teatro. Organicità, contemporaneità, interculturalità, Wien 2010, S. 105–137 sowie dies.: Schauspieler: Historische Anthropologie des Akteurs, Bd. 1: Schauspielstile, Leipzig 2012.
62 Vgl. Barsotti, Anna: „Alfieri recitante e regista“, in: Rossi, Giuseppina (Hrsg.): Vittorio Alfieri in Toscana. Una scelta di ambiente e di vita, Pisa 2003, S. 47–58, hier S. 53–54; Hulfeld: Theatergeschichtsschreibung als kulturelle Praxis, S. 57–59; Winkler, Daniel: ‚Per non tradire, quanto è in me, la maestà e maschia sublimità della tragedia‘. Körper, Revolution und Nation bei Vittorio Alfieri und im alfierianischen Theater der Sattelzeit, Innsbruck (Habilitation) 2014, S. 27–30.
63 Barsotti: „Alfieri recitante e regista“, S. 55–58; Winkler: ‚Per non tradire, quanto è in me, la maestà e maschia sublimità della tragedia‘, S. 23–29.
64 Vgl. Meldolesi, Claudio/Taviani, Ferdinando: Teatro e spettacolo nel primo Ottocento, Roma; Bari 1998, S. 185–209.
65 Vgl. Watzka, Stefanie: Die ‚Persona‘ der Virtuosin Eleonora Duse im Kulturwandel Berlins in den 1890er Jahren. ‚Italienischer Typus‘ oder ‚Heimatloser Zugvogel‘?, Tübingen 2012, S. 146–161.
66 Vgl. Bosisio, Paolo: „Il Manzoni drammaturgo dal ‚Carmagnola‘ all’‚Adelchi‘, in: ders.: La parola e la scena. Studi sul teatro italiano tra Settecento e Novecento, Roma 1987, S. 323–366; Di Stefano, Alice: Manzoni e il melodramma. Rivoluzione manzoniana, restaurazione melodrammatica, Manziana 2005, S. 39 ff.
67 Vgl. Amodeo, Immacolata: Das Opernhafte. Eine Studie zum gusto melodrammatico in Italien und Europa, Bielefeld 2007, S. 123–145.
68 Zur Rolle der Literatur, insbesondere Manzonis, für die romantische Libretto- und Musiksprache siehe Di Stefano: Manzoni e il melodramma, S. 209–342.
69 Vgl. Baldacci, Luigi: La musica in italiano. Libretti d’opera dell’Ottocento, Milano 1997, S. 63–69; Amodeo: Das Opernhafte, S. 144–157.
70 Vgl. Scuderi, Antonio: „Sicilian Dialect Theatre“, in: Farrell, Joseph/Puppa, Paolo (Hrsg.): A History of Italian Theatre, Cambridge u. a., S. 257–265, hier S. 257–261; Marrone, Gaetana: „Neapolitan Theatre“, in: ebd., S. 244–256, hier S. 244–247.
71 Vgl. Cuppone, Roberto: „The Dialect Theatres of Northern Italy“, in: ebd., S. 235–243, hier S. 235–238.
72 Vgl. Scuderi: „Sicilian Dialect Theatre“, S. 258–260; Watzka: Die ‚Persona‘ der Virtuosin Eleonora Duse, S. 346–349.
73 Vgl. dazu die entsprechenden Beiträge in Lentzen, Manfred (Hrsg.): Italienisches Theater des 20. Jahrhunderts in Einzelinterpretationen, Berlin 2008.
74 Vgl. dazu Klinkert, Thomas/Rössner, Michael (Hrsg.): Zentrum und Peripherie. Pirandello zwischen Sizilien, Italien und Europa, Berlin 2006.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Aus dem Jammertal namens Welt

„Ich kann nichts Positives an Europa entdecken“ – Die moldawische Dramatikerin Nicoleta Esinencu wütet gegen die Ausbeutung Osteuropas

Brechts Galilei

1 1938 vollendet Brecht in Skovsbostrand im dänischen Exil die erste Fassung seines…

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels