Der Konflikt mit dem Konflikt

von

Simon Stephens BIRDLAND (DSE) Regie: Burkhard C. Kosminski, Bühne: Florian Etti, Kostüm: Ute Lindenberg, Musik: Hans Platzgumer,  Video: Sebastian Pircher, Dramaturgie: Carolin Losch, mit: David Müller (Paul), Barıs Tangobay (Johnny), Ragna Pitoll (Annalisa), Carmen Witt (Marnie), Almut Henkel (Lucy), Anke Schubert (Madeline, Sophie), Katharina Hauter (Jenny), Klaus Rodewald (David), Julius Forster (Louis), Michael Fuchs (Luc), Jacques Malan (Marc), Sven Prietz (Martin), Sabine Fürst (Claudie), Anne-Marie Lux (Nicola), Boris Koneczny (Alistair), Stefan Reck (Richer), Matthias Thömmes (Evans), Foto: Hans-Jörg Michel
Simon Stephens BIRDLAND (DSE) Regie: Burkhard C. Kosminski, Bühne: Florian Etti, Kostüm: Ute Lindenberg, Musik: Hans Platzgumer, Video: Sebastian Pircher, Dramaturgie: Carolin Losch, mit: David Müller (Paul), Barıs Tangobay (Johnny), Ragna Pitoll (Annalisa), Carmen Witt (Marnie), Almut Henkel (Lucy), Anke Schubert (Madeline, Sophie), Katharina Hauter (Jenny), Klaus Rodewald (David), Julius Forster (Louis), Michael Fuchs (Luc), Jacques Malan (Marc), Sven Prietz (Martin), Sabine Fürst (Claudie), Anne-Marie Lux (Nicola), Boris Koneczny (Alistair), Stefan Reck (Richer), Matthias Thömmes (Evans), Foto: Hans-Jörg Michel

Als ich Burkhard C. Kosminski 2006 mein erstes Stück für Mannheim gegeben habe, hätte ich mir nicht denken können, dass es das erste von insgesamt acht Stücken ist, die ich in den nächsten zwölf Jahren noch für Mannheim schreiben würde. Ich hätte mir das schlichtweg nicht vorstellen können.
Zwölf Jahre sind ein ziemlicher Brocken Zeit und acht Stücke ein Haufen Arbeit. Denke ich an diese Zusammenarbeit zurück, kommt mir vor allem ein wiederkehrender Satz von Burkhard C. Kosminski in den Sinn. Oft, wenn ich ihm von einer neuen Stückidee erzähle, fragt er, noch bevor ich zu Ende komme: »Ja und, wo ist der Konflikt?«
Er sagt fast schon so mechanisch und gebetsmühlenhaft »Ja und, wo ist er Konflikt?«, dass ich jedes Mal eine Wut kriege und denke, wieso hört dieser Idiot nicht bis zum Ende zu. Da sind viele verschiedene Konflikte, da ist nicht nur ein Konflikt! Schließlich gehöre ich nicht zu den Dramatikerinnen, die vorher auf dem Reißbrett von A nach B säuberlich ihre Katastrophen planen. Im Gegenteil, es kann durchaus passieren, dass meine Figuren gegen gewisse Absichten und Ideen während der Arbeit am Stück meutern und sie gnadenlos über den Haufen werfen. In gewisser Weise fühle ich mich von dieser Verselbstständigung abhängig. Ich habe einmal eine Vorlesung gehalten mit dem Titel »Über das Mitspracherecht der Figuren am Text«. Kurz gesagt: Dieses Risiko brauche ich, damit Leben in die Bude kommt.
Und trotzdem lasse ich mir jedes Mal wieder mit diesem Planierraupensatz »Ja und, wo ist der Konflikt?« über mein Vorhaben fahren. Bei Kosminski kommt dieser Satz in einem leicht angeschwäbelten Ton daher, dem bei aller Lockerheit eine gewisse Penetranz innewohnt, die sich völlig unschuldig gibt: »Ja und, wo ist der Konflikt?«
So sehr er mich damit in Rage bringt, so sehr gibt es fast eine heimliche Lust nach dieser Anfangsniederlage. Das mag masochistisch klingen und ist es wahrscheinlich auch. Allerdings bilde ich mir ein, dass man, je länger man solche Arbeitserfahrungen miteinander teilt, gewisse Provokationen, von denen man sich abhängig fühlt, insgeheim an den anderen delegiert.
Das hat, schlicht gesagt, erst einmal rein handwerkliche Gründe: Der Dialog braucht notgedrungen einen Konflikt. Einem Dialog ohne Konflikt geht bald der Saft aus. Er verebbt, versandet, verreckt gnadenlos. Allerdings zwingt mich niemand, Dialoge zu schreiben.

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Feldmanöver

Die freie Theatergruppe Grass Stage spielt an den Rändern der Gesellschaft, um dort, wo keiner hinschaut, Öffentlichkeit zu generieren. Ein Gespräch

Die Kunst der Zumutung

Jacob Höhne, der neue Leiter des Theaters RambaZamba in Berlin, nimmt das Konzept der Inklusion ernst und ermutigt, Sehgewohnheiten infrage zu stellen

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann