Protagonisten

Pixel zum Anfassen

Die Ars Electronica in Linz verbindet virtuelle Realitäten und physisches Handeln

von

Immersion war gestern, physisches Handeln im digital erweiterten Raum ist der neueste Schrei. Das wurde bei der Ars Electronica 2016 in Linz deutlich. Das Medienkunstfestival folgte dabei dem Theorieansatz „Radical Atoms“ der Tangible Media Group des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Dabei werden die Hände, ja der ganze Körper zu Schnittstellen für das Agieren in der virtuellen Realität. Für die körperbasierten performativen Künste eröffnen sich neue Möglichkeiten der (Wieder-)Eroberung des virtuellen Raums.

Foto: Florian Voggeneder
Foto: Florian Voggeneder

Gut, die Anfänge sind recht simpel. Beim Projekt „Neighbor“ der japanischen Gruppe Grinder-Man bekommen zwei Probanden die klassischen Datenbrillen übergestülpt. Sie sehen darin zunächst den Realraum, in dem sie sich befinden, und auch die beiden weiß gekleideten Performer, die in den kommenden Minuten ihre sanften Begleiter werden sollen. Diese Bilder werden von vorproduzierten Videos abgelöst, in denen die Performer die Mitspieler in Choreografien über Annäherungen und Entfernungen verwickeln, um sie dann selbst zu eigenen Bewegungen zu animieren. Schließlich berühren sich die Teilnehmer sogar real: Im kühlen Datenraum trifft plötzlich eine vor Aufregung schweißnasse Hand die andere. Eine Begegnung, die die Wände des digitalen Überwältigungsraums durchbricht. Die Ära der Videotapeten und dunklen Projektionsverliese neigt sich endlich dem Ende zu.

Nicht, dass es keine Projektionen mehr gibt. Sie trafen bei der Ars Electronica aber auf dreidimensionale Objekte, wie etwa – als Teil der Programmsparte Klangwolke 2016 – die Wolke aus Wassertropfen über der Donau. Sie ließ die auf sie projizierten Gestalten wie Geister aussehen, auch weil durch sie die Bebauung am anderen Donauufer noch durchschimmerte.

Auch gab es Monitorwände, die gleich einige Meter hoch waren wie im Deep Space 8K, einem gigantischen Raum, der extrem fein gepixelte Bilder ermöglicht (in 16-facher Auflösung von Full HD), die einem schier den Atem raubten. Auch hier kam der ultimative Kick aber durch Projekte wie etwa „Kooperative Ästhetik“ von Gerhard Funk, bei denen der virtuelle Raum durch Bewegungen von Menschen erzeugt wird, die sich in dem Realraum befinden, über den sich dann der digitale lagert. Möglich wird dies durch neuere Tracking-Technologien. Sie verarbeiten in Echtzeit Positionen und Bewegungen von Körpern, die dann Klänge und Bewegtbilder auslösen. Das führte zu magisch anmutenden Performances.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Die Situierung des Betrachters

Beim PAP-Branchentreff im Theaterdiscounter Berlin diskutieren die freien darstellenden Künste den schillernden Begriff der Qualität

Paderborn: Dreimal Tod

Theater Paderborn: „In weiter Ferne“ von Caryl Churchill. Regie Robert Teufel, Ausstattung Rebekka Zimlich

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm