Thema

Politik und Ironie

Am Zürcher Theater Neumarkt haben Peter Kastenmüller und Ralf Fiedler erfolgreich einen dritten Weg gefunden – zwischen Sprechtheater und Aktionskunst sowie Establishment und freier Szene

von

Das war insofern ungünstig, als dass sich die Stadt schon zuvor dauernd fragte, wie viel Subventionen in ihre Theater fließen sollen und sich hypochondrisch daraufhin abtastete, ob sie nicht ein Überangebot an Kultur produziere. Das Theater Neumarkt bekam als Sonderling stets mit als erstes den mentalen Rotstift angesetzt. Und es hatte in Kastenmüllers und Fiedlers Anfangszeit noch eine sinkende Auslastung zu verzeichnen. Köppels Magazin Die Weltwoche hatte sich schon öfter für Kürzungen ausgesprochen, und im Stadtparlament war das linke Lager geschrumpft. Dem offenen Brief einiger Theaterschaffender, die sich von Ruchs Aktion distanzierten, folgte eine Richtigstellung, dass sie damit keinesfalls finanzielle Sanktionen verbinden würden. Dennoch wurden dem Haus für vergangenes Jahr aufgrund der Aktion „Schweiz entköppeln!“ einmalig 50 000 Franken gestrichen. Die große Empörung des Kulturbetriebs über diese Vermischung von Politik und Kultur blieb aus. Das mag am geringen Gewicht der Sanktion oder an der fehlenden Solidarität mit Ruch liegen – der Theatermacher Samuel Schwarz sprach öffentlich von einer Lähmung, die solche Maßregelungen kulturpolitisch auslöse. Das Theater Neumarkt konnte seine Auslastung trotz der Kontroversen und Kürzungen weiter erhöhen, und es hat eine gewisse Komik, dass sich die Sanktionen buchhalterisch fast korrekt niederschlagen: Im Vergleich zum Vorjahr fehlen im Betriebsergebnis 55 000 Franken.

Eine andere Reaktion des Theaters, nämlich die Ankündigung „von jetzt an nur noch nackt“, blieb hingegen ohne Folgen. Die Funken, welche zur Halbzeit der Kastenmüller-Zeit flogen, definierten das kühne Profil und das weitere Geschehen an diesem unbeugsamen kleinen Haus, das so geheimniskrämerisch und von sich selbst bezirzt, doch immer auch von sich selbst belustigt wirkt. Denn schließlich hat sich der studierte Philosoph Kastenmüller als Deutscher in der Schweiz vertraglich zu experimentellem Theater verpflichtet. Dieses wird in jeder Spielzeit auf jeweils drei thematische Plattformen gestellt, die ebenso wie die Plakate gerne auf realpolitische Verhältnisse abzielen. Neben den starken Regiehandschriften von Tom Kühnel, Katrin Hentschel oder Heike M. Goetze zeigt auch der Direktor selbst kluge Regiearbeiten, zuletzt etwa die assoziative Bulgakow-Adaption „Meister und Margarita“, worin sich die Spieler Simon Brusis und Miro Maurer ein weiteres Mal als starkes Duo hervortun konnten. Auch die beeindruckende Sandra Hüller trat hier mit Wolfgang Herrndorfs Romanfragment „Bilder deiner großen Liebe“ auf.

Weil die aktuelle Plattform einen alpinen Circus Maximus vorsieht, hat der Bühnenbildner Jo Schramm den Zunftsaal zur Arena umgebaut. Darin wurden auch unlängst die Memoiren der Linksikone Yanis Varoufakis dramatisiert. Sein Beststeller „Die ganze Geschichte. Meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment“ wurde glücklicherweise nicht ehrfürchtig überhöht, sondern als politische Odyssee am Konferenztisch ausgetragen, hautnah und unspektakulär. Auch hier brach die Realität ins Spiel ein, hatte doch Wolfgang Schäuble, der als Figur im Rollstuhl auf der Bühne saß, am selben Tag im wirklichen Leben verkündet, künftig nicht mehr als deutscher Finanzminister bereitzustehen. Und trotz des verzettelten Themas Europapolitik gelang es dem Ensemble, eine szenische Lesung mit Situationskomik zu versetzen.

Das ist die Kunst an diesem Haus: beschwingte Feste der Schauspielkunst, versehen mit einem Schuss Hedonismus, aber bissig und wach. So herrscht eine Atmosphäre, die für die Ideenwelten von Milo Rau über Michel Friedman bis zu Michel Houellebecq Platz bietet. Und die Vorliebe für Italianità und Disco, die fast zwangsweise zu den beiden Herren Carsten Meyer und Jacques Palminger führen musste. Mit dem italienischen Liederabend „Crisi di Nervi“ wurde das Ende der letzten Spielzeit gefeiert. An Silvester kam er nochmals zurück an den Neumarkt 5. Am 18. Januar steht zudem eine vielversprechende Uraufführung in der Regie von Tom Kühnel an, nämlich Robert Menasses Roman „Die Hauptstadt“, welcher kürzlich mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde.

Kastenmüller und Fiedler haben sich sichtbar warmgelaufen in ihrem Circus Maximus zwischen Sprechtheater und Aktionskunst. Es ist ein Theater für das Establishment geblieben, auch wenn das im Gegensatz zur vorherigen Leitung nicht mehr im Untertitel steht. Ein Ort, an dem sich durch den Begriff „Unterhosentheater“ aber wohl kaum jemand beleidigt fühlt. Die Besucherzahlen entwickeln sich vergleichsweise gut. Und so wie Kastenmüller und Fiedler ihre eigene Version des vielbeschworenen „dritten Weges“ fanden, muss sich in eineinhalb Jahren die Nachfolge traditionsgemäß einen eigenen suchen. Am 15. Dezember wurden in Zürich Julia Reichert, Tine Milz und Hayat Erdoğan als neue Leitung des Theaters Neumarkt ab dem Jahr 2019 präsentiert. //

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Brauchse Jobb?

Das Favoriten-Festival 2020 in Dortmund zeigt die Lichtund Schattenseiten von bezahlter und unbezahlter Arbeit

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann