Look Out

Abgründige Sprachlosigkeit

Die Berliner Regisseurin Rieke Süßkow trifft radikale Entscheidungen

von

Ästhetische Radikalität als Selbstzweck scheint die Regisseurin allerdings nicht zu interessieren. Sie ist eine genaue Leserin, horcht in die Texte hinein, schaut, „was sie brauchen“, statt ihnen Schablonen aufzupfropfen. Die Kevin-Rittberger-Uraufführung „IKI. Radikalmensch“, die Süßkow im Herbst 2019 am Theater Osnabrück inszenierte und mit der sie zum Festival Radikal jung nach München eingeladen wurde, brauchte zum Beispiel das Gegenteil von Sprachlosigkeit. Weil „IKI“ ein dialektisches Stück ist, das komplexe Gegenwartsfragen – nach Umwelt, Moral, künstlicher Intelligenz und der Idee von einem neuen (vermeintlich besseren) Menschen – angemessen vielschichtig umkreist statt einfach Imperative über die Rampe zu pre­digen, machte Süßkow genau diese suchende Bewegung zum Inszenierungsthema. „Die Zuschauer zu belehren, interessiert mich nicht“, sagt sie. „Wenn man ein einigermaßen offener Mensch ist, wird einem sowieso schnell klar, dass es nicht funktioniert, Dinge nur aus einer Perspektive zu betrachten.“

Auch Süßkows eigener Weg zum Theater verlief inspirierend ungeradlinig. Sie entstamme keinem klassischen Theatergängerumfeld, erzählt sie. „Eigentlich bin ich sehr naiv zum Theater gekommen, einfach mit so einer Leidenschaft und Bildern im Kopf. Ich musste mich da richtig reinkämpfen.“ Nach dem Abitur machte sie im Rahmen eines freiwilligen sozialen Dienstes in Schottland zunächst Theater mit Kindern und Jugendlichen, auch mit geistig behinderten oder gehörlosen, lernte die Gebärdensprache. Erst danach studierte sie Theaterwissenschaften in Wien und schließlich Regie in Hamburg: Ein Weg, der sie auch ein Stück weit autonom gemacht habe, sagt Süßkow, weniger verunsicherbar durch Trends und andere von außen herangetragene Erwartungen.

Nächsten Monat wird Rieke Süßkow in ihrer Geburtsstadt, am Berliner Ensemble, „Elektra“ inszenieren. Die Proben laufen zwar noch, aber eines steht bereits fest: „,Elektra‘ wird ganz anders als ,Medea‘.“ //

„Elektra“ in der Regie von Rieke Süßkow hat am 22. Oktober am Berliner Ensemble Premiere.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Technik in Frauenhänden

Das feministische Performancekollektiv Swoosh Lieu feiert die Produktionsmaschine Theater mit all ihren Störungen

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Angriff aufs Weltbild

Eine Nabelschau der Masters of the Universe mit Charly Heidenreich (16), Philipp Karau (37), Annika Prevrhal (14), Anton Prevrhal (16), Mark Schröppel (36) und Jasmin Taeschner (13)

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann