Rolf-Mares-Preis 2014

Erstmals für ein ganzes Ensemble

Gestern, 27. Oktober wurde in den Kammerspielen in Hamburg zum 9. Mal der Rolf-Mares-Preis vergeben.

Seit 2006 wird der Rolf-Mares-Preis alljährlich von der Gemeinschaft aller Hamburger Theater, dem Hamburger Theater e.V. veranstaltet und mit den Überschüssen der Hamburger Theaternacht finanziert, die dieses Jahr am 13. September stattfand.

Eine unabhängige Jury, bestehend aus Ingo Volk, Christian Hanke, Gunter Mieruch, Maike Schäfer, Dr. Josef Steinky, Elke Westphal und Patrick Giese, berücksichtigt bei der Beurteilung die Leistungen der verschiedenen finanziellen, personellen und räumlichen Möglichkeiten der Preisträger.

In vier Kategorien werden jeweils drei Künstler geehrt, die einen mit je 1000 Euro dotierten Preis erhalten. Die diesjährigen Preisträger sind:

Herausragende Inszenierung/Aufführung:
„Was Ihr wollt“ von Mona Kraushaar am Ernst Deutsch Theater
„Der Meister und Magarita“ von Jochen Biganzoli an der Staatsoper
„Leonce und Lena“ von Ingo Puz an der Jugendbühne Ohnsorg-Theater

Herausragende Leistung Darstellerin, Tänzerin, Sängerin:
Sandra Keck als Johanna Homann in Michael Bogdanovs Inszenierung „Lengen na Leev“ im Ohnsorg-Theater
Kerstin Hilbig als Fanny in Meike Hartens Inszenierung „Der Hässliche“ im Winterhuder Fährhaus
Bettina Stucky als eine Senegalesin in Frederike Hellers Inszenierung „Nach Europa“ im Malersaal des Schauspielhauses

Herausragende Leistung Darsteller, Tänzer, Sänger:
Joachim Meyerhoff als Arnolphe in Herbert Fritschs Inszenierung „Die Schule der Frauen“ im Schauspielhaus
Patrick Abozen als Driss in Jean-Claude Beruttis Inszenierung „Ziemlich beste Freunde“ an den Kammerspielen
Das ganzes Ensemble des Thalia Theaters (Julian Greis, Mirco Kreibich, Daniel Lommatzsch, Thomas Niehaus, Jörg Pohl, Rafael Stachowiak, André Szymanski und Sebastian Zimmler) für ihre Leistung in Antú Romero Nunes Inszenierung „Moby Dick“

Herausragendes Bühnen- oder Kostümbild:
Lani Tran-Duc für „Besuch“ am Lichthoftheater
Lars Peter für „Der talentierte Mr. Ripley“ am Altonaer Theater
Margarethe Mast für „Der Freischütz“ im Opernloft

Quelle: Hamburger Abendblatt und Homepage Rolf-Mares-Preis

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Drei Mal Tod

Žižeks „Die drei Leben der Antigone“ in der Regie von Felix Ensslin

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Planetares Theater

Die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts Bremerhaven Antje Boetius über das Theater des Anthropozän und einen neuen Vertrag zwischen Mensch und Natur im Gespräch mit Dorte Lena Eilers

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover fünfzig

fünfzig
Das Düsseldorfer Schauspielhaus 1970 bis 2020

Print € 30,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Cover Volksbühne

Volksbühne
Frank Castorf - Intendanz

- 56%

Print € 8,00 € 18,00

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann