Christoph Schroth gestorben

Wie die Familie Theater der Zeit mitteilt, ist der Regisseur Christoph Schroth gestern am 20. September im Alter von 85 Jahren verstorben. Schroth studierte Journalistik in Leipzig und war ab 1960 Regieassistent am Maxim Gorki Theater, von 1966 bis 1971 Regisseur am Landestheater Halle, danach bis 1973 an Benno Bessons Volksbühne. Von 1974 bis 1989 war er Schauspieldirektor in Schwerin und machte das Theater dort zu einem der interessantesten in der DDR. Von 1992 bis 2003 war Schroth Intendant des Staatstheater Cottbus und führte das Haus aufsehenerregend durch die Nachwendewirren. Sein Credo „Wo ich bin, ist keine Provinz“ wurde vor allem in Schwerin und Cottbus mit theatergeschichtlicher Bedeutung eingelöst. Ausführlicher Nachruf folgt in der Zeitschrift.