Dirk Pilz ist verstorben

Der Kulturjournalist und ehemalige Theater der Zeit-Redakteur Dirk Pilz ist vergangene Nacht im Alter von 46 Jahren aufgrund einer Krebserkrankung verstorben.

Dirk Pilz wurde 1972 geboren. Er studierte Literaturwissenschaft, Philosophie und Psychologie in Berlin, Kopenhagen und Potsdam, wo er schließlich promovierte.

In den Jahren 2003 bis 2006 war er Redakteur, geschätzter Mitarbeiter und Kollege bei Theater der Zeit.
In dieser Zeit verfasste er zahlreiche Beiträge und war sich dabei stets der eigenen Rolle als scharfer Beobachter bewusst. Das Ziel der Kritik, ob im Theater oder Gesellschaft, sah er immer in der Utopie begründet. Der Kritiker dürfe nie die Demut vor dem Gegenstand, die Liebe zum Theater, aus dem Blick geraten lassen. „Denn mit der Kritik geht es um Machtverhältnisse, wenigstens auf der Ebene der Deutungshoheit. Die Gründe dafür liegen in der Struktur von öffentlicher Kritik selbst.“
So plädierte Dirk Pilz in seinem Beitrag „Aus Liebe zum Theater“ für ein reflektiertes Verhältnis des Rezensenten zum Theater (Erschienen in Theater der Zeit 06/2004).

2007 gründete er gemeinsam mit Nikolaus Merck, Petra Kohse, Esther Slevogt und dem Künstler Konrad von Homeyer das Onlineportal für Theaterkritik und Theaterberichterstattung nachtkritik.de.
Dirk Pilz war außerdem als Theater-, Literatur- und Sachbuchkritiker für die Berliner Zeitung, die Frankfurter Rundschau und die Neue Zürcher Zeitung aktiv.
Neben Lehrtätigkeiten an diversen Hochschulen war er seit 2015 Gastprofessor am Berlin Career College der Universität der Künste (UdK) und leitete dort den Masterstudiengang Kulturjournalismus. Im Jahr 2012 wurde er mit dem Marie-Zimmermann-Preises für Theaterkritik ausgezeichnet.
Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

Wir gedenken unseres ehemaligen Mitarbeiters in Dankbarkeit.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Technik in Frauenhänden

Das feministische Performancekollektiv Swoosh Lieu feiert die Produktionsmaschine Theater mit all ihren Störungen

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Angriff aufs Weltbild

Eine Nabelschau der Masters of the Universe mit Charly Heidenreich (16), Philipp Karau (37), Annika Prevrhal (14), Anton Prevrhal (16), Mark Schröppel (36) und Jasmin Taeschner (13)

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 22

Scène 22
Neue französischsprachige Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl