Bühnenverein fordert Stopp der Mobilfunkfrequenzen-Versteigerung

Der Deutsche Bühnenverein fordert von der Bundesnetzagentur einen sofortigen Stopp der Versteigerung von Mobilfunk-Frequenzen. Der unter anderem betroffene Frequenzbereich 790-862 Megahertz werde von vielen Kultur- und Konferenzveranstaltern für drahtlose Mikrofonanlagen genutzt, teilte der Bühnenverein am Dienstag in Köln mit.

Eine parallele Nutzung sei nicht möglich. Zwar seien für die Mikroportanlagen auch andere Frequenzen möglich. Der Betrieb dieser Frequenzen erfordere jedoch eine teure Umrüstung.

Laut Bühnenverein hat die Bundesregierung den Ländern zwar zugesichert, unter bestimmten Bedingungen einen Teil der Umrüstungskosten zu übernehmen. Die vom Bund angesetzten Kriterien führten aber nur in Einzelfällen zu einer minimalen Erstattung. Obwohl die Erlöse der Versteigerung allein dem Bund zugute kämen, blieben die gesamten Umstellungskosten an Ländern und Kommunen beziehungsweise den Kultureinrichtungen hängen. Betroffen seien vor allem Theater, Konzertsäle, Kirchen und Konferenzzentren.

Nach Schätzung des Bühnenvereins wird die neue Frequenzzuordnung die Kulturbranche mehrere hundert Millionen Euro kosten. Ein kleineres Dreispartenhaus werde vermutlich rund 300 000 Euro aufbringen müssen.

Die Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen hatte am Montag in Mainz begonnen. An der Versteigerung nehmen die Mobilfunkanbieter T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 teil. Im Fokus stehen die 800-Megahertz-Frequenzen, die durch das Abschalten des analogen Rundfunks freigeworden sind und eine höhere Reichweite haben. Diese Frequenzen sind an Ausbauverpflichtungen gekoppelt. Dadurch sollen bislang nicht erschlossene Gebiete mit breitbandigem Internet versorgt werden. Verbraucherschützer erwarten durch die Nutzung der Mobilfunkfrequenzen Störungen des terrestrischen Digitalfernsehens.

ddp/nad/han

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Ideologischer Kahlschlag

Die Regierung in Flandern kürzt die Projektförderung für Kultur um sechzig Prozent – ein Angriff von rechts gegen alles, was progressiv und divers ist

Hacken für das Theater

Die CyberRäuber kreieren Hyperbühnen, in denen sich virtuelle und erweiterte Realität sowie künstliche Intelligenz mit konventionellem Theater verbinden

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann