Bühnenverein nimmt Stellung zu Kulturlücke in EU-Kommissions-Plan

„Wo bleibt die Kultur in Europa?“ ist die Frage des Deutschen Bühnenvereins: Er fordert in einer Pressemitteilung Klarheit über den Stellenwert der Kultur in der EU-Kommission. Aus seiner Sicht ist die geplante Abschaffung des eigenen Portfolios für Kultur und Bildung in der Europäischen Kommission ein schlechtes Signal für Europa.

Nach den Plänen der gewählten Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen soll es zukünftig in der Europäischen Kommission keine*n Kommissar*in explizit für den Bereich Kultur und Bildung geben. Die Zuständigkeit für die Kulturpolitik der EU wird dann bei Mariya Gabriel liegen, der designierten Kommissarin für „Innovation und Jugend“, vorausgesetzt das Europaparlament stimmt dem vorgeschlagenen Personaltableau zu.
„Erstmals seit 1999 soll es keinen Kommissionsposten für Kultur und Bildung geben“, so Marc Grandmontagne, der Geschäftsführende Direktor des Deutschen Bühnenvereins, „Es ist zwar völlig klar, dass die explizite Kulturförderkompetenz bei den Mitgliedstaaten liegt und nicht in Brüssel. Der Verzicht auf den Begriff ‚Kultur‘ verstärkt aber die Marginalisierung des gesamten Politikfeldes, denn Kulturpolitik ist mehr als ein finanzielles Förderprogramm. Klare Bezeichnungen bedeuten klare Verpflichtungen.“
Aus der Mitteilung geht hervor, dass es für ihn dabei nicht nur um eine einfache Verschiebung der Ressortverantwortlichkeiten geht, sondern er befürchtet, dass die Entscheidung ein Zeichen für den Stellenwert sein könne, den von der Leyen der Kultur zurechnet. Zudem bestehe gerade in Zeiten, in denen Europa als gemeinschaftliche Idee auf dem Spiel stehe, kein Zweifel daran, dass die Einbeziehung kultureller und kulturpolitischer Fragestellungen auf höchster Ebene notwendig sei.
Des Weiteren sagt Grandmontagne: „Kultur ist ein Bestandteil der europäischen Wertegemeinschaft, die sich ständig weiterentwickeln wird und neue, gemeinsame Wege finden darf. Stattdessen ein Ressort „Protecting our European Way of Life“ einzuführen, ist nicht zukunftsgerichtet, sondern rückwärtsgewandt.“

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Der Fall Europa

Eine Gegendarstellung. Der iranische Regisseur Amir Reza Koohestani über seinen „Kirschgarten“ am Theater Freiburg und die Zensur im Kopf im Gespräch

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Der kognitive Schwindel

In den hyperrealen Räumen von Signa Köstler und Mona el Gammal öffnet sich zwischen Realität und Fiktion ein verstörender Spalt

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover fünfzig

fünfzig
Das Düsseldorfer Schauspielhaus 1970 bis 2020

Print € 30,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker