Jens-Daniel Herzog bleibt bis 2031 Staatsintendant in Nürnberg

Die Stiftung Staatstheater Nürnberg verlängert den Vertrag mit dem künstlerischen Leiter des Mehrspartenhauses um weitere acht Jahre, heißt es in einer Pressemitteilung des Theaters am Montag. Herzog steht dem Haus seit der Spielzeit 2018/19 vor und wird seine Intendanz nun bis 2031 fortsetzen. Eine seiner zentralen Aufgaben in dieser Zeit wird der Umzug in eine Ausweichspielstätte im Rahmen des bevorstehenden Umbaus des Opernhauses sein.

„Dem Staatstheater und seinem Musiktheater stehen in den kommenden Jahren mit dem Bauvorhaben Opernhaus große Herausforderungen bevor“,  kommentiert Oberbürgermeister Marcus König die Vertragsverlängerung. „Jens-Daniel Herzog nimmt diese Aufgabe nicht nur mit großem Engagement und viel Verantwortung an – er hat auch schon während der Corona-Pandemie bewiesen, dass das Staatstheater Nürnberg bei ihm und seinem Leitungsteam in guten Händen ist.“

„Wir haben große Aufgaben vor uns: einen nachhaltigen Neustart des Staatstheaters nach der Corona-Krise, die weitere Vorbereitung des Bauvorhabens Opernhaus und den Weg in eine lange Interimszeit, die wir nicht einfach aushalten, sondern für unser Publikum zu einem großartigen künstlerischen Abenteuer machen wollen“, sagt Herzog. Es sei schön, den bereits eingeschlagenen Weg zusammen fortsetzen zu können: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Staatstheaters sind in den schwierigen letzten eineinhalb Jahren noch einmal fester zusammengewachsen. In diesem Geist der Gemeinsamkeit wollen wir das Haus in die Zukunft führen.“

Nach einem Philosophiestudium an der FU Berlin ging Jens-Daniel Herzog, geboren 1963 in Stuttgart, 1990 als Regieassistent an die Münchner Kammerspiele, wo er mehrere Inszenierungen des Intendanten Dieter Dorn begleitete. In den folgenden Jahren war Herzog Spielleiter und fester Regisseur an den Münchner Kammerspielen, daneben gastierte er am Thalia Theater Hamburg, am Wiener Burgtheater, am Schauspiel Frankfurt und am Schauspielhaus Zürich. Von 2000 bis 2006 war er Schauspieldirektor am Nationaltheater Mannheim, bis 2018 Intendant der Oper Dortmund. 

Quelle: https://www.theaterderzeit.de/index.php/blog/meldungen/personalien_strich_kulturpolitik/jens-daniel_herzog_bleibt_bis_2031_staatsintendant_in_n%C3%BCrnberg/komplett/