Räume des Theaterdiscounters zum 31. August gekündigt

Dem Theaterdiscounter (TD) in Berlin wurden überraschend die Räumlichkeiten gekündigt. Bis zum 31. August 2020 muss das freie Theater das Gebäude in Besitz eines Privatinvestors räumen. Um dies zu verhindern, appellieren das TD und andere Kulturnutzer*innen im Gebäude an den Investor, die Kündigung zu verschieben oder auszusetzen, heißt es in der Pressemitteilung.

Da das Grundstück in der Klosterstraße 44 Teil des langfristig geplanten Stadtentwicklungsgebiets Molkenmarkt ist, kam die Kündigung besonders unvermittelt. Der neuen Eigentümer der Imobilie, heißt es in der PM, versuche wohl brachial und einseitig Fakten zu schaffen. Die Geschwindigkeit der eingeleiteten Entmietung und angedrohten Räumung habe ein erschreckendes, nicht begründbares Tempo. Es sei ressortübergreifender Konsens, dass die bestehenden Kulturinstitutionen und -nutzungen im Molkenmarkt geschützt seien, ausgebaut werden sollen und bei jeglicher baulichen Veränderung berücksichtigt werden müssen. Verhandlungen zwischen dem jetzigen Betreiber und Vermieter der Immobilie und dem neuen Eigentümer über eine Weiternutzung seien gescheitert. „Die Strategie – sollte es denn eine geben – sind offenbar Leerstand oder noch teurere Gewerbemieten im unsanierten Objekt; ohne Rücksicht auf den Bestand oder langfristig ausgehandelte Stadtentwicklungsperspektiven.“

Sollte der Appell an den Investor scheitern, plant der TD, notfalls Räumlichkeiten anzumieten und eine Interimsspielstätte zu finden. Langfristig brauche es aber die verbindliche Zusage für den Bau eines neuen Theaters im Rahmen der kommunalen Bauten im Planungsgebiet Molkenmarkt. „Gerade in der jetzigen Pandemieunsicherheit sind Spielstätten wie der TD für alle Künstler*innen unverzichtbare Stützpfeiler, die zusammen das kulturelle Fundament Berlins bilden“, begründen TD-Leiter Georg Scharegg und Michael Müller sowie das gesamte Team des Theaterdiscounters die Dringlichkeit ihres Aufrufs.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Mensch Myer!

Eine Entdeckung zum 25. Todestag – Heiner Müllers bislang unveröffentlichtes Drehbuch-Exposé „Myer und sein Mord“ fürs DDR-Fernsehen

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Cover Theater HORA

Theater HORA
Der einzige Unterschied zwischen uns und Salvador Dalí ist, dass wir nicht Dalí sind

- 48%

Print € 25,00 € 48,00

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann