Das Zentrum für Politische Schönheit entschuldigt sich öffentlich

In einer öffentlichen Stellungnahme entschuldigt sich das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) für seine aktuelle Aktion „Sucht nach uns“ und muss eingestehen: „Wir haben Fehler gemacht“. Jetzt wird ein Weg gesucht, die Aktion zum Abschluss zu bringen.

Die Gruppe von Aktionskünstler*innen hatte in Berlin für viel Aufsehen gesorgt, als sie im Regierungsviertel eine Säule als Mahnmal aufstellte, die nach eigenen Aussagen mit Asche und Knochenresten von Holocaustopfern befüllt war. Bezogen wurden diese vom ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz. Dort hatten die Aktivist*innen bei Bodenproben eines vor dem Lager aufgeschütteten Walls verbrannte menschliche Überreste gefunden und ihn somit als Massengrab der Opfer identifiziert.

Kritisieren wollte das ZPS mit der Aktion die Rolle des Konservatismus in der deutschen Politik und Gesellschaft, der in den 1930er Jahren der NSDAP in die Regierung verhalf und deshalb auch für die Schrecken des NS-Regimes verantwortlich sei – und heute Koalitionen mit der AfD in Betracht ziehe. Nachdem die Aktion jedoch auf harte Kritik gestoßen war, die der Gruppe Pietätlosigkeit und eine Störung der Totenruhe nach jüdischem Religionsrecht vorwarf, entschuldigte sie sich insbesondere bei den Angehörigen und Institutionen deren religiöse Gefühle verletzt wurden.

In der Stellungnahme heißt es: „unser Ziel war nie, Konflikte zwischen Menschen, die auf derselben Seite kämpfen, zu befeuern. Wenn sich Menschen, auf deren Seite wir uns sehen und mit denen uns tiefe Sympathie verbindet, gegen uns Position beziehen, dann zeigt das, dass wir Fehler gemacht haben. Diese Fehler wollen wir jetzt korrigieren.“

Der Teil der Säule, der den Inhalt sichtbar macht, wurde zunächst verhüllt. Ein für den 7. Dezember geplanter „zivilgesellschaftlicher Zapfenstreich“ gegen die AfD wurde abgesagt, eine Crowdfunding-Kampagne für das Mahnmal-Fundament wurde eingestellt. Wie weiter mit der Asche verfahren werden soll, darüber zeigte sich das ZPS ratlos.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Die Eigen-Art mobilisieren

Alexander Langs Weg vom Schauspieler zum Regisseur – Eine biografische Skizze anlässlich der Verleihung des Konrad-Wolf-Preises in der Berliner Akademie der Künste

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover Scène 22

Scène 22
Neue französischsprachige Theaterstücke

Print € 22,00

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann