Nicht auf dem Rücken der Schwächsten!

Bereits zum 1. April ist die Miete fällig und viele Künstler*innen geraten in Zeiten der Corona-Krise in eine unzumutbare Lage. Denn die wenigsten Theatermacher*innen, so die Vorsitzende des ensemble-netzwerks e.V. Lisa Jopt, könnten sich, bei den ohnehin niedrigen Gagen, Geld zurücklegen. Daher appelliert das ensemble-netzwerk an alle Stadt-, Staats- und Landestheater, Gagen und Honorare vollständig auszuzahlen – trotz Absage der Vorstellungen. „Einnahmen über Eintrittskarten machen bei Stadttheatern ca. 20% des Budgets aus – 80% sind öffentliche Zuschüsse, die auch während der Theaterschließungen weitergezahlt werden“, so die Begründung. Weiter heißt es, dass es daher keine Veranlassung gebe, die Theaterschließungen auf dem Rücken der Schwächsten auszutragen. Bisher zahlen nur manche Theater ihre Künstler vollständig aus, andere fordern die Betroffenen, darunter ganze Produktionsteams, dazu auf, ALG1 oder Hartz4 zu beantragen.  

Zudem hat das ensemble-netzwerk gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Darstellende Künste eine Spendenaktion ins Leben gerufen, mit der Hoffnung, dass mit dem gesammelten Geld den betroffenen Theatermacher*innen in den nächsten zwei Wochen geholfen werden kann. Dabei wird auf den Support von Zuschauern als auch auf die Solidarität von festangestellten Künstler*innen gesetzt. Die Spendenaktion sei jedoch nur eine Übergangslösung für den April und befreie die Politik nicht von ihrer Verantwortung, den geplanten Notfallfonds für Künstler*innen so schnell und unbürokratisch wie möglich einzurichten.  

Abschließend erinnert das ensemble-netzwerk in seiner Pressemitteilung die Theater noch einmal daran, wie wichtig soziale Distanz in den jetzigen Zeiten sei und dass daher, zum Schutze aller, keine Proben mehr stattfinden sollten. Den Vielerorts würde, trotz der Lage, noch weitergeprobt werden. 

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Mensch Myer!

Eine Entdeckung zum 25. Todestag – Heiner Müllers bislang unveröffentlichtes Drehbuch-Exposé „Myer und sein Mord“ fürs DDR-Fernsehen

Das Kolloquium von Äschnapur

München feiert fünfzig Jahre proT – doch statt eines Symposiums hätte man lieber ein neues Werk von Alexeij Sagerer gesehen

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann