- Anzeige -
  1. AB
  2. CD
  3. EF
  4. GH
  5. IJ
  6. KL
  7. MN
  8. OP
  9. QR
  10. ST
  11. UV
  12. WX
  13. YZ

Gesine Danckwart

geboren 1969 in Elmshorn und aufgewachsen bei Lübeck, war an verschiedenen Theatern in Wien, Mülheim und Berlin tätig, woraufhin sie in der Bundeshauptstadt ein Studium der Theaterwissenschaft begann und zudem eine Spielstätte für freies Theater in Berlin-Moabit gründete. Sie arrangierte in interdisziplinärer Arbeit zahlreiche Performance- und Filmprojekte, darunter 2003 Kater in Hotels in den Sophiensælen Berlin und 2005 die Filminstallation Goldstaub in Zusammenarbeit mit Sven Düfer im Palast der Republik. Seit der Inszenierung ihres Theaterstücks Und morgen steh ich auf aus der Reihe und die Hoffnung stirbt zuletzt. Arbeit für alle am Maxim Gorki Theater von 2006 und ihres Rechercheprojektes Soll:Bruchstelle aus dem vorherigen Jahr widmet sie sich zudem verstärkt der Tätigkeit als Regisseurin. Heute lebt Gesine Danckwart, deren Texte in mehr als 15 Sprachen übersetzt sind, als freie Autorin und Regisseurin in Berlin.

Theaterstücke:
Girlsnightout UA am 16. April 1999, Theater am Neumarkt, Zürich, Regie: Gesine Danckwart und Remsi Al Khalisi
Überall in der Badewanne wo nicht Wasser ist UA am 18. Mai 2000, Schauspiel Hannover, Regie: Annette Kuß
Arschkarte UA am 2. Dezember 2000, Junges Theater Göttingen, Regie: Remsi Al Khalisi (Einladung zum Heidelberger Stückemarkt 2000, Gesendet als Hörspielfassung vom Schweizer Radio DRS 2 am 13. Oktober 2002)
Summerwine UA am 1. März 2001, Forum Freies Theater, Düsseldorf, Regie: Remsi Al Khalisi
Täglich Brot UA am 26. April 2001, Theaterhaus Jena, in Kooperation mit den Sophiensælen Berlin, TiF Dresden und dem Thalia Theater Hamburg, Regie: Christiane Pohle
Meinnicht UA am 23. Oktober 2002, Thalia Theater Hamburg, Regie: Isabel Osthues (Gesendet als Hörspielfassung vom Hessischen Rundfunk am 17. Oktober 2006)
Romeo und Julia von William Shakespeare (Deutsch von Gesine Danckwart) UA am 16. Januar 2001, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Regie: Jens-Daniel Finckh
Heißes Wasser für alle UA am 13. Juni 2004, Schauspielhaus Wien, Regie: Dood Paard (Gesendet als Hörspielfassung vom Hessischen Rundfunk am 2. April 2003)
Soll:Bruchstelle UA am 23. September 2005, Hebbel am Ufer, Berlin, Regie: Gesine Danckwart
Und morgen steh ich auf UA am 6. März 2006, Maxim Gorki Theater, Berlin, Regie: Gesine Danckwart
Müller fährt. Ein Straßenbahnprojekt UA am 13. April 2007, Nationaltheater Mannheim, Regie: Gesine Danckwart
Ping Tan Tales UA am 3. April 2008, Sophiensæle Berlin, Regie: Gesine Danckwart (Einladung auf die Expo in Shanghai 2010)
Auto UA am 7. Januar 2009, Hebbel am Ufer, Berlin, Regie: Gesine Danckwart
Und die Welt steht still UA am 30. April 2009, Nationaltheater Mannheim, Regie: Gesine Danckwart
Traummaschine Frei zur UA

Performance- und Filmprojekte (Auswahl):
2003 Kater in Hotels, Sophiensæle Berlin
2005 Goldstaub (Videoinstallation mit Sven Düfer), Palast der Republik, Berlin
2009 Umdeinleben (Film, Kinostart: 16. Juli 2009), Regie: Gesine Danckwart

Stand: 2012 (Datum der letzten Veröffentlichung bei Theater der Zeit)

Beiträge

Alle

von Gesine Danckwart

Bibliographie

Alle

folgende Publikationen enthalten Beiträge von Gesine Danckwart

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann