- Anzeige -
  1. AB
  2. CD
  3. EF
  4. GH
  5. IJ
  6. KL
  7. MN
  8. OP
  9. QR
  10. ST
  11. UV
  12. WX
  13. YZ

Akira Matsul

ist ein Nō-Meister, den die japanische Regierung 1998 zum „Immateriellen Kulturerbe“ ernannt hat. 1946 in Wakayama, südlich von Osaka geboren, begann er mit sieben Jahren die Ausbildung zum Nō-Spieler. Ausgehend vom traditionellen Nō, hat Matsui schon bald mit interkulturellen Verschmelzungen experimentiert, trat in Shakespeare-, Yeats- und Beckett-Produktionen auf, adaptierte Stücke von Rashomon und Hoichi. Zusammen mit dem amerikanischen Nō-Komponisten und Performer Richard Emmet schuf er eine Reihe von englischsprachigen Nō-Stücken und entwarf Choreographien im Nō-Stil zu Jazzballaden und zu Gedichten von T.S. Eliot. 2016 wurde er zum Ehrendoktor der Royal Holloway Universität ernannt.
In der japanischen Welt des Nō-Theaters ist Akira Matsui eine ungewöhnliche Figur. Als Shite, als Hauptspieler, tritt er an den berühmtesten Nō-Bühnen auf, aber gleichzeitig wagt er es, den traditionellen Stil in einen immer neuen Kontext zu setzen.
Meta Theater lud ihn 1992 nach Deutschland ein, und die erste Kooperation fand 1993 statt: B eckett’s „Rockaby “. Seither war Akira Matsui regelmäßig als Gastkünstler in Moosach und München, wo er zuletzt im Juni 2011 im Marstall aufgetreten war.

is a master actor-teacher of the Kita School of Japanese classical Noh theatre. In 1998, he was designated an Intangible Cultural Heritage by the Japanese government, for his outstanding contribution to Japanese classical Noh theatre, not only in Japan, but also throughout the world. He was born in 1946 in Wakayama, south of Osaka and began studying Noh at the age of seven. He showed such talent that, at the age of 12, he became a “live-in apprentice” to Kita Minoru, the grand master in one of only five schools for “shite” (main role) actors. From his firm f oundation in tradition, Matsui has experimented in intercultural fusions, acting in plays by Shakespeare, W.B. Yeats and Beckett, writing plays based on Rashomon and Hoichi. Together with American Noh composer-performer Richard Emmet, he has created a series of “English Noh” and has choreographed Noh-style dances to jazz ballads and to poetry by T.S. Eliot. He received an honora y doctorate from Royal Holloway, University of London in 2016.
In the Japanese world of Noh theatre, Akira Matsui cuts an unusual figure. As “shite”, the leading actor, he performs on the most renowned Noh- stages but at the same time dares to confront the traditional style with new contexts.
In 1992, Meta Theater invited him to Germany, and in 1993 the first collaboration took place: Beckett’s “Rockaby”. Since then, he has been a regular guest-a tist in Moosach and Munich where he last performed in June 2011 in the Marstall.

Beiträge

Alle

von Akira Matsul

Alltagskulturen und Nō

Der große japanische Nō-Meister macht sich Gedanken über das Verhältnis von Tradition und Gegenwart am Beispiel von Hokusai und Manga

Bibliographie

Alle

folgende Publikationen enthalten Beiträge von Akira Matsul

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan