1. AB
  2. CD
  3. EF
  4. GH
  5. IJ
  6. KL
  7. MN
  8. OP
  9. QR
  10. ST
  11. UV
  12. WX
  13. YZ

Udo Zimmermann

geboren 1943 in Dresden. 1954/62 im Dresdner Kreuzchor. 1962/68 Studium an der Hochschule für Musik Dresden in den Fächern Komposition (Johannes Paul Thilman), Dirigieren, Gesang. 1968/70 Meisterschüler von Günter Kochan an der Akademie der Künste der DDR. Seit 1970 Komponist und Dramaturg an der Dresdner Staatsoper, seit 1974 Leiter des von ihm gegründeten Studios Neue Musik (Staatsoper Dresden/Radio DDR II). Seit 1976 Lehrtätigkeit an der Musikhochschule Dresden. 1978 Professur rur Komposition, 1982 Professur für Musiktheater. Mitglied der Akademie der Künste der DDR und der Hamburger Akademie der Künste. Seit 1985 Vorsitzender des Bezirksverbandes Dresden des Verbandes der Komponisten und Musikwissenschaftler. Hanns-Eisler-Preis 1973, DDR-Nationalpreis 1975. 1970 bis 1984 Dramaturg für zeitgenössisches Musiktheater Staatsoper Dresden; 1978 bis 1991 Professor für Komposition Hochschule für Musik Dresden. 1985 bis 1990 Künstlerischer Leiter der Werkstatt für zeitgenössisches Musiktheater der Oper Bonn.1986 Gründung des Dresdner Zentrums für zeitgenössische Musik; 1990 bis 2001 Intendant der Oper Leipzig; 1997 bis 2010 Künstlerischer Leiter der Konzertreihe »musica viva« des Bayerischen Rundfunks; 2001 bis 2003 Generalintendant der Deutschen Oper Berlin. 2004 bis 2008 Gründungsintendant des Europäischen Zentrums der Künste Hellerau; Mitglied mehrerer europäischer Akademien, seit 2008 Präsident der Sächsischen Akademie der Künste. Dirigent u. a. der Berliner Philharmoniker, Wiener Symphoniker, Staatskapelle Dresden, des Concertgebouw Orkest Amsterdam, Gewandhausorchester Leipzig, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks; Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse; 2008 Ernennung zum Officier dans l’Ordre des Arts et des Lettres. Ehrenmitglied der Oper Leipzig.

Werke:
Opern u. a.: Levins Mühle (1972), Der Schuhu und die fliegende Prinzessin (1976), Die wundersame Schustersfrau (1981), Weiße Rose (1985) und konzertante Werke wie Pax questuosa (1982), Die weiße Rose (1967), Die zweite Entscheidung (1970), Weiße Rose (Szenen für zwei Sänger und fünfzehn Instrumentalisten) erlebte am 27. Februar 1986 ihre Uraufführung an der Hamburgischen Staatsoper sowie ihre DDR-Ring-Erstaufführung am 28. Februar 1986 in Eisenach und Schwerin.

Stand: 2010 (Datum der letzten Veröffentlichung bei Theater der Zeit)

Beiträge

Alle

von Udo Zimmermann

Weiße Rose

Szenen für zwei Sänger und fünfzehn Instrumentalisten nach Texten von Wolfgang Willaschek (1984/1985)

Bibliographie

Alle

folgende Publikationen enthalten Beiträge von Udo Zimmermann

Cover Oper Leipzig

Oper Leipzig
Schlaglichter auf fünf Jahrzehnte Musiktheater

Print € 28,00

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann