Schauspielhaus Salzburg

Foto Schauspielhaus Salzburg

Das Schauspielhaus Salzburg ist das größte freie Ensembletheater Österreichs.

Gebaut werden die Räume der Elisabethbühne im Jahr 1932. Geplant ist ein Kirchenkomplex, der jedoch nach Errichtung der „Unterkirche“ eingestellt wird. In dieser Unterkirche wird zunächst ein Kino installiert, das bis Anfang der 40er-Jahre in Betrieb ist. Die Kirche darüber wird dann tatsächlich in den 50er Jahren errichtet. Ins ehemalige „Plainkino“ übersiedelt der künstlerische Leiter, vormals Opernsänger der Hamburger Staatsoper, Georges Müller, mit seiner 1958 gegründeten Kolpingbühne. Die Theatergruppe gibt sich den Namen Elisabethbühne. Was sie von anderen Amateuren in der Stadt Salzburg unterscheidet: sie spielen anspruchsvolle Stücke der Weltliteratur und verfügen über eine handvoll ausgebildeter Schauspieler. Das Theater ist noch nicht organisiert, zur ersten Vereinsgründung kommt es erst im Februar 1967. (Gründungsteam: Pfarrer Wesenauer, Georges Müller, Norbert Amanshauser, Gerda de Vries, Georg Bartik, Wolfgang Mayr) Unter den Schauspielern sind auch der junge Branko Samarovski, Georges und Peter Kern, Karl Kintsberger, Raimund Kranzer, Rosemarie Landsmann, Margit Lindbichler, Eva Weißkirchner, Hans Helmut Wimmer und Ingrid Zabransky.

1973 übernimmt der Luxemburger Georges Ourth, Schauspieler und Regisseur am Salzburger Landestheater, die künstlerische Leitung.

Die Umsiedlung in den Salzburger Stadtteil Nonntal erfolgte in der Saison 1995/1996. Seither ist das Schauspielhaus in dem historischen Gebäude "Petersbrunnhof" beheimatet.

Nach dem Tod von Georges Ourth übernahm Renate Rustler-Ourth, seit 1970 Ensemblemitglied und später auch Regisseurin, die künstlerische Leitung, 1998 wird sie die gesamtverantwortliche Direktorin. Im Jahr 1996 stieg Robert Pienz als Spielleiter in die künstlerische Leitung des Schauspielhauses Salzburg ein und realisierte zahlreiche Inszenierungen. Robert Pienz ist seit 2003 geschäftsführender Intendant am Schauspielhaus Salzburg. Mit der Saison 2004/2005 erfolgt die Umbenennung von Elisabethbühne in „Schauspielhaus Salzburg“.

Das Schauspielhaus Salzburg ist mit ca. 70 ganzjährig beschäftigten Mitarbeitern, rund 60.000 Besuchern jährlich und 10 bis 14 Eigenproduktionen das größte freie Theater Österreichs. Der Spielplan des Salzburger Theaters spannt den Bogen von der Antike über die Klassik bis zur Gegenwart. Einen speziellen Fokus bilden Ur- und Erstaufführungen sowie Theater für junges Publikum. Generell liegt dem Haus das Interesse der jungen Generation sehr am Herzen, neben Kinder- und Jugendproduktionen, fördert das Haus Jugendliche durch diverse theaterpädagogische Projekte. Neben dem Spielbetrieb unterhält das Schauspielhaus Salzburg eine eigene Schauspielschule. Im Rahmen der Ausbildung bemüht sich das Schauspielhaus Salzburg um die Förderung junger Künstler.

Text-Beiträge

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm