- Anzeige -

Theaterhaus G7

Foto Theaterhaus G7

Das Theaterhaus G7, bis August 2016 mit dem Namen TiG7, ist ein Privattheater in Mannheim.

Seit dem Umbau eines städtischen Lagers im Hinterhof des Quadrates G7 im Jahr 1989 ist das Theaterhaus G7 ein Spielort für Freies Theater mit etwa 80 Sitzplätzen und rund 150 Spieltagen im Jahr. Es ist ein professioneller Produktions- und Spielort für regionale, nationale und internationale Theaterschaffende. Im Mittelpunkt steht die textbasierte, literarische Theaterarbeit. Dabei finden sich Autorentheater, Stückentwicklungen mit Autoren und spartenübergreifende Produktionen auf dem Spielplan. Träger des Hauses ist der gemeinnützige Verein Theater TrennT. Das Theaterhaus G7 kooperierte mit dem Nationaltheater Mannheim während der Internationalen Schillertage 2001, 2003 und 2005 sowie bei der Nacht der Poeten im Studio Werkhaus.

2004 präsentierte das Theaterhaus G7 Mannheims erstes englischsprachiges Theaterfestival HEREANDNOW - A Theatre Festival. HEREANDNOW ist bis heute das einzige regelmäßig stattfindende Theater- und Performancefestival mit ausschließlich englischsprachigen Produktionen.

2005 wurde das Theaterhaus G7 für die Produktion Sandkasten (Regie: Alexander Schilling) beim Stuttgarter Theaterpreis sowohl mit dem Publikumspreis als auch dem Jurypreis für die beste Inszenierung ausgezeichnet. 2006 wurde das Theaterhaus G7 in die institutionelle Förderung professioneller Kleintheater des Landes Baden-Württemberg aufgenommen.

2009 wurde das Theaterhaus G7 für die Produktion Jungfrauen und Madonnen (Regie: Christina Rast) beim Stuttgarter Theaterpreis mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

2018 wurde das Theaterhaus G7 zusammen mit Follow the Rabbit (Graz) für die Produktion Mongos (von Sergej Gößner) mit dem STELLA18-Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum als beste österreichische Jugendtheaterproduktion ausgezeichnet.

In der Spielzeit 2018/19 wurde der Stückauftrag und die Uraufführung von Schiefer gehen (von Carsten Brandau) am Theaterhaus G7 im Rahmen des "Nah dran!"-Stipendiums durch die Unterstützung des Deutschen Literaturfonds und des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland ermöglicht. Ebenfalls in dieser Spielzeit führte das Theaterhaus G7 in Kooperation mit dem Nationaltheater Mannheim die Reihe Stücke aus dem Papierkorb durch.

2021 kam es im Rahmen der 21. Internationalen Schillertage zur ersten Koproduktion zwischen Theaterhaus G7 und Nationaltheater Mannheim. Für das Auftragswerk Made of Mannheim wurden die beiden britischen Theatermacher Javaad Alipoor und Chris Thorpe engagiert.

2021 wurde das Theater als eines von 11 Theatern mit dem Theaterpreis des Bundes ausgezeichnet. Die Würdigung war mit einem Preisgeld von 75.000 Euro verbunden.

Text-Beiträge

Spielstätten-News

Premieren

Donnerstag, 07.04.2022

Ebru Nihan Celkan: Last Park Standing

(Regie: Pascal Wieandt)

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Christine Wahl

Christine Wahl

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Dorte Lena Eilers

Dorte Lena Eilers

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan