Buchpremiere

Recherchen 121. Theater als Intervention

, Einar & Bert Theaterbuchhandlung, Berlin

Winsstr. 72, 10405 Berlin

Das Buch "Theater als Intervention. Politiken ästhetischer Praxis" geht von dem Befund aus, dass in den gesellschaftlichen Legitimantionen von Theater eine Verschiebung zu beobachten ist: Immer öfter wird vom Theater erwartet, konkrete soziale und politische Ziele zu verfolgen. Was aber bedeutet es, wenn Theater in dieser Weise instrumentalisiert wird? Der Band erarbeitet eine Theorie performativer Interventionen, die mit der Praxis des internationalen applied theatre dominante, doch von der Theaterwissenschaft bisher wenig bedachte Spielarten einbezieht.

Im Rahmen der Buchpräsentation werden die Autorinnen und Autoren die zentralen Thesen des Buches sowie ein Praxisbeispiel aus ihrer Forschung vorstellen und zudem die Potenziale und Grenzen theatraler Interventionen mit den Gästen Stefanie Wenner und Henry Thorau diskutieren. (Moderation: Joy Kristin Kalu und Matthias Warstat)

Stefanie Wenner ist Professorin für Angewandte Theaterwissenschaft und Produktionsdramaturgie an der HfBK Dresden. Auch arbeitet sie als freie Kuratorin und organisierte zuletzt das Theaterfestival 'Really Useful Theater' an den Sophiensaelen. Sie war von 2008 bis 2012 als Kuratorin im HAU tätig und begleitete das Theaterfestival Impulse 2013 als Dramaturgin.

Henry Thorau ist Professor für Brasilianische und Portugiesische Kulturwissenschaft an der Universität Trier. Er ist  Herausgeber und Übersetzer von Augusto Boals Schriften und Theaterstücken, darunter u.a. Theater der Unterdrückten (1979) und Übungen und Spiele für Schauspieler und Nicht-Schauspieler (1989). 2013 erschien sein Buch Unsichtbares Theater, das sich der Geschichte und der gegenwärtigen Praxis dieser von Boal begründeten interventionistischen Theaterpraxis im öffentlichen Raum widmet.

Eintritt: EUR 8,00 (regulär). EUR 0,00 (Studierende)