Gespräch

Thomas Thieme trifft Falk Richter

Wahrscheinlich wollte ich Marlon Brando werden

, Theaterbuchhandlung Einar & Bert

Winststraße 72, 10405 Berlin

Die großen, widersprüchlichen und bei Weitem nicht immer sympathischen Männer der Weltgeschichte stehen ebenfalls in unserem Stückabdruck im Mittelpunkt. Anlässlich des 70. Geburtstags von Thomas Thieme am 29. Oktober baten wir ursprünglich den Autor und Regisseur Falk Richter um ein Gespräch mit dem ehemaligen Star der Berliner Schaubühne. Herausgekommen ist ein furioser Schlagabtausch über Geschichte, Politik und Schauspielkunst, den wir unter dem Titel „Wahrscheinlich wollte ich Marlon Brando werden“ als Stück veröffentlichen.

„Falk Richter: Machen wir mal eine Liste der interessanten lebenden Figuren, die für dich infrage kämen, zu spielen. Harvey Weinstein?

Thomas Thieme: Nein. Aber typmäßig das richtige Angebot.

Richter: Donald Trump?

Thieme: Nein. Auch vom Typ falsch.

Richter: Steve Bannon?

Thieme: Ja. Sehr interessant. Schlau und schmierig. Ganz mein Fall.“

Thomas Thieme, geboren 1948 in Weimar, besuchte die staatliche Schauspielschule in Ost-Berlin und war danach an den Theatern in Magdeburg, Zittau und Halle engagiert. 1984 reiste er in die BRD aus und spielte unter anderem am Schauspiel Frankfurt/Main, am Burgtheater Wien sowie an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin.

Er arbeitete unter anderem mit Einar Schleef, Robert Wilson, Frank Castorf, Luk Perceval und Falk Richter zusammen. In der Spielzeit 2002/03 inszenierte er am Deutschen Nationaltheater Weimar Bertolt Brechts „Baal“. Seit 2013 ist er mit einer Solofassung von „Baal“ auf Tour, die 2018 zu Brechts 120. Geburtstag vom MDR als Hörspiel adaptiert wurde. Thieme wirkte in zahlreichen Filmen und Serien mit, so zum Beispiel im Oscar-prämierten Film von Florian Henckel von Donnersmarck „Das Leben der Anderen“.

 

Falk Richter, geboren 1969 in Hamburg, gilt als einer der wichtigsten zeitgenössischen Theaterregisseure und Dramatiker. Seine Stücke, darunter „Im Ausnahmezustand“, Unter Eis“, „Trust“. „Small Town Boy“ und „Fear“, sind in über 35 Sprachen übersetzt und werden weltweit gespielt, seine Inszenierungen sind auf vielen internationalen Festivals zusehen.
Seit 1994 arbeitet er an renommierten nationalen und internationalen Bühnen wie am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, an der Schaubühne Berlin, am Maxim Gorki Theater, am Royal Dramaten Stockholm, am Theater National Strasbourg. 2018 wurde Falk Richter in Frankreich zum Chevalier de l‘Ordre des Arts et des Lettres ernannt.

 

Eintritt: EUR 8,00 (regulär) / EUR 5,00 (ermäßigt) / EUR 0,00 (Abonnent*innen von Theater der Zeit)

Abonnent*innen von Theater der Zeit erhalten nach vorheriger Anmeldung unter vertrieb@theaterderzeit.de kostenfreien Eintritt.

- Anzeige -
- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla